Öffentliche Anlagen
Stadt setzt auf Artenvielfalt

Oberbürgermeister Klaus Muttach auf der Blumenwiese vor der Illenau
  • Oberbürgermeister Klaus Muttach auf der Blumenwiese vor der Illenau
  • Foto: Lara Bürkle/Stadt Achern
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Achern (st). „Die Natur ist unsere Lebensgrundlage, eine hohe Biodiversität ist wie eine Lebensversicherung für menschliches Leben auf diesem Planeten“, so Oberbürgermeister Klaus Muttach. Die Stadt lässt sich von diesem Gedanken bei öffentlichen Anlagen leiten und setzt auf Artenvielfalt mit einer großen genetischen Bandbreite unter Beachtung der sich verändernden Klimabedingungen. „Vielfalt ist das wichtigste Überlebensprinzip in der Natur, weil dies Stabilität erzeugt“, so der Oberbürgermeister und erläutert dies am Beispiel der Pflege der Außenanlagen der Illenau.

Im Zuge der Neugestaltung der Karl-Hergt-Straße wurden in der Illenau im Bereich Kinderhaus im Rollerbau sowie Maison de France entlang der Straße beidseitig Kaiserlinden gepflanzt. Die Grünstreifen rechts und links der Fahrbahn sind als bunte Blumenwiese angelegt. Würden diese Flächen nicht abgemäht, könnten sich dominante Arten durchsetzen und Hecken oder Büsche Oberhand gewinnen.

Respektvoller Umgang

Allerdings werden die Blumenwiesen nur abschnittsweise und zu unterschiedlichen Zeiten gemäht. Vor der Kindertageseinrichtung Rollerbau werde beispielsweise im Bereich der Zugangswege wegen der Verkehrssicherheit deutlich mehr gemäht. An anderer Stelle werden aus Rücksicht auf die Wiesenbewohner immer wieder Streifen oder Abschnitte stehen gelassen, die dann zu einem späteren Zeitpunkt gemäht werden. Die Mäharbeiten werden schonend mit einem Balkenmäher ausgeführt und nach einem Mähmuster, das den Tieren eine Fluchtmöglichkeit offenhält. Außerdem werde darauf geachtet, dass nicht zu tief gemäht wird, um möglichst wenige Insekten oder Amphibien zu gefährden. Das Mähgut bleibe nur kurze Zeit auf den Flächen liegt, damit der Boden nicht mit Nährstoffen aus dem Mähgut angereichert wird. Diese Vorgehensweise gebe Insekten die Möglichkeit, den Bereich zu verlassen. Das Entfernen des Mähgutes habe außerdem den Vorteil, dass Wildblumen am Boden ausreichend Licht erhalten. „Ein respektvoller Umgang mit der uns anvertrauten Natur und anderen Lebewesen ist ein wichtiges Prinzip der Gestaltung unserer kommunalen Räume“, so Oberbürgermeister Klaus Muttach.

Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen