Tierhilfs- und Rettungsorganisation warnt
Jungtiere nicht unüberlegt mitnehmen

Die Tierhilfs- und Rettungsorganisation hat eine Sondergenehmigung, um junge Wildtiere aufzunehmen.
  • Die Tierhilfs- und Rettungsorganisation hat eine Sondergenehmigung, um junge Wildtiere aufzunehmen.
  • Foto: Tierhilfs- und Rettungsorganisation
  • hochgeladen von Anne-Marie Glaser

Ichenheim(st). Bald ist wieder die sogenannte Setzzeit. Rehe, Füchse und andere Wildtiere bringen dann ihre Jungen auf die Welt. Zu dieser Zeit herrscht auch Hochbetrieb in der Tierhilfs- und Rettungsorganisation (THRO) in Ichenheim. Viele dieser Jungtiere landen bei den Tierrettern, allesamt weitgehend gesund, heißt es in einer Presseinformation. Warum sie dort landen, ist laut THRO aber meist auf das unüberlegte Handeln von vielen Tierfreunden zurückzuführen.

Mutter kommt meist zurück

Sie fänden das Jungtier meist alleine, doch in vielen Fällen sei die Mutter nicht weit. „Die Alten sind in der Nähe und beobachten es. Es kann zwar bis zu einer Stunde dauern, aber die Mama kommt fast immer zurück“, so Monika Ehrlacher, stellvertretende Vorsitzende der Tierhilfsorganisation. Tatsächlich würden Rehe ihre Jungtiere für eine Weile im hohen Gras zurücklassen, wo sie regungslos liegen blieben, wenn das Muttertier eine Gefahr wittere. Füchse würden häufig ihre Jungen für einige Zeit alleine lassen, um auf die Jagd zu gehen. Geduld sei das A und O. „Erst abwarten, dann handeln“, fasst Monika Ehrlacher zusammen.

Strafbar

Wer das Jungtier trotz gutem Zustand mitnehme, zerreiße nicht nur eine Familie, er mache sich sogar strafbar. Das Gesetz verzeichne dies unter die Jagdwilderei. Nur bei offensichtlich geschwächten, kranken, ausgehungerten oder völlig durchnässten Jungtieren oder wenn sich tatsächlich kein Elterntier kümmere, müsse gehandelt werden. Wer sich unsicher sei, sollte vorab bei der Tierhilfsorganisation anrufen und dort Rat unter 07807/949181 einholen. Verletzte Tiere sollten laut THRO jedoch ohne Umweg direkt zum Tierarzt gebracht werden. Als einziger Verein in der Region nehme die Tierhilfs- und Rettungsorganisation e. V., welche eine Sondergenehmigung besitze, dann diese Wildtiere auf. Jungtiere würden aufgezogen und verletzte Tiere gesund gepflegt, bis man sie hoffentlich wieder in die Natur entlassen könne. Doch dies koste Zeit und Geld. Der Verein finanziere sich alleine über Spenden und Mitgliederbeiträge. „Wir sind für die Tiere da, wenn sie uns brauchen, aber die Flut an Jungtiere ist manchmal kaum zu bewältigen, geschweige denn zu finanzieren“, so Erlacher.

Autor:

Anne-Marie Glaser aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.