Wildtiere

Beiträge zum Thema Wildtiere

Lokales
Die Tierhilfs- und Rettungsorganisation hat eine Sondergenehmigung, um junge Wildtiere aufzunehmen.

Tierhilfs- und Rettungsorganisation warnt
Jungtiere nicht unüberlegt mitnehmen

Ichenheim(st). Bald ist wieder die sogenannte Setzzeit. Rehe, Füchse und andere Wildtiere bringen dann ihre Jungen auf die Welt. Zu dieser Zeit herrscht auch Hochbetrieb in der Tierhilfs- und Rettungsorganisation (THRO) in Ichenheim. Viele dieser Jungtiere landen bei den Tierrettern, allesamt weitgehend gesund, heißt es in einer Presseinformation. Warum sie dort landen, ist laut THRO aber meist auf das unüberlegte Handeln von vielen Tierfreunden zurückzuführen. Mutter kommt meist zurückSie...

  • 11.02.20
Panorama

Tierliebe, aber mit Bedacht
Im Grunde...

...kann man es niemandem wirklich zum Vorwurf machen, ein großes Herz für Tiere zu haben. Denn zu oft sind sie menschlicher Willkür ausgesetzt, werden vernachlässigt, misshandelt oder auf grausamste Weise getötet. Leid, dem man Einhalt gebieten muss – allerdings mit Bedacht. Haustier als Familienmitglied Vor allem wer selbst ein Haustier hat, weiß, was Tierliebe ist, sind Bello oder Mieze doch mehr Familienmitglied als einfach nur ein Vierbeiner, der gefüttert werden will. Man will nur das...

  • Ortenau
  • 20.08.19
Lokales
Auch wenn sie noch so zutraulich sind: Wildtiere dürfen nicht gefüttert werden.

Warum Menschen Füchse, Enten und Co. besser in Ruhe lassen
Wildtiere sollen natürliches Futterverhalten bewahren

Ortenau (cao). Aus Gutach kam dieser Tage die Mitteilung, dass Wildtiere nicht gefüttert werden dürfen. In einem Wohngebiet trieb sich ein Fuchs herum, den Anwohner fütterten. "Wenn ständig Wildtiere im heimischen Garten verweilen, sollte man mit dem zuständigen Jagdpächter Kontakt aufnehmen", rät der Gutacher Revierleiter Frank Werstein. Sie könnten das Verhalten der Tiere gut beurteilen und einschätzen, ob die Tiere krank sind oder eine Gefahr darstellen und sind in der Lage, Lösungen für...

  • Ortenau
  • 20.08.19
Lokales

Ruhezonen für große Wildtiere
Nationalpark ist teilweise jagdfrei

Seebach (st). Ein Drittel des Nationalparks – zirka 3000 Hektar – ist jetzt jagdfrei. Für Friedrich Burghardt, Leiter des Wildtiermanagements im Nationalpark, ein Meilenstein. „Das wichtigste Ziel eines Nationalparks – ‚Natur Natur sein lassen‘ – muss auch für die großen Wildtiere gelten“, erklärt er. Nach internationalen Kriterien für Nationalparks darf der Mensch sogar auf Dreiviertel der Fläche nicht mehr eingreifen. „Also natürlich auch nicht mehr jagen“, sagt Burghardt. Wie alle deutschen...

  • Seebach
  • 09.08.19
Lokales
Schon im vergangenen Jahr ließen sich Störche auf dem Storchenturm in Lahr nieder.

So viele Störche wie nie zuvor
Experten helfen bei Nestpflege

Ortenau (ds). Der Frühling naht mit großen Schritten, die ersten Blumenblüten bringen Farbe ins winterliche Grau und die Störche sind aus ihrem Winterquartier zurückgekehrt. "Die Vögel kommen jedes Jahr ein paar Tage früher. Zu 80 Prozent dürften sie jetzt schon wieder da sein", weiß Wolfgang Hoffmann, regionaler Storchenberater des Naturschutzbundes Ettenheim (Nabu). Über 1.000 Storchenpaare seien heute in Baden-Württemberg beheimatet, nur noch 18 Paare seien es noch in den 80er-Jahren...

  • Ortenau
  • 26.02.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.