Angedacht: Falko Hoferichter
Sommerzeit ist die klassische Lagerzeit

Falko Hoferichter

Nun haben die Sommerferien auch endlich in Baden-Württemberg begonnen. Für viele Kinder und Jugendliche in der kirchlichen Jugendarbeit bedeutet das: Raus aus dem Klassenzimmer und ab ins Abenteuer. Gemeinsam mit der Pfarrei, der Ortsgruppe oder dem Stamm erkunden sie ihre Umgebung, fahren auf Freizeiten und erleben Gemeinschaft.

Ihr Begleiter durch die Woche

Dass Kinder und Jugendliche dabei nicht nur „bespaßt“ werden, ist mittlerweile an verschiedensten Stellen wissenschaftlich nachgewiesen. Kirchliche Jugendarbeit bietet dabei in ihren vielen Facetten Orte non-formaler Bildung. Orte für sinnstiftendes Handeln und lebenslanges Lernen. Entsprechend individueller Kompetenzen und Charismen setzen sich Kinder und Jugendliche selbstständig mit aktuellen Themen ihrer Lebenswelt auseinander. Das können zum Beispiel Beruf, Liebe, Gleichaltrige und auch die eigene Spiritualität sein. 2019 ist insbesondere das Thema Klimaschutz allgegenwärtig. Jeden Freitag gehen tausende Schüler bei „Fridays for Future“ für eine nachhaltige Umweltpolitik auf die Straße. Sie verpassen Lernstoff und müssen unter Umständen mit disziplinarischen Strafen rechnen. Dabei ist gerade diese Form zivilen Ungehorsams eben auch Meinungs- und Demokratie-Bildung! Auch Papst Franziskus verweist hier auf non-formale Bildungsorte. In seiner 2015 veröffentlichten Enzyklika „Laudato si – Über die Sorge für das gemeinsame Haus“ fordert er die Menschen auf, Verantwortung gegenüber der Natur zu übernehmen und ein nachhaltiges Lebensmodell anzustreben. Die „Werke Gottes zu schützen“ sei ohnehin Teil der christlichen Spiritualität. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg fordert: „Jede Einzelperson zählt. Genauso wie jede einzelne Emission zählt. Jedes Kilogramm. Alles zählt." Papst Franziskus fordert: „Die Menschheit muss sich ändern." Kirchliche Jugendarbeit ermöglicht Kindern und Jugendlichen, diese Themen zu besprechen und einen ersten Schritt hin zu einer nachhaltigeren Gesellschaft zu gehen.

Falko Hoferichter,
Jugendreferent im Dekanat Offenburg-Kinzigtal

Autor:

Daniela Santo aus Lahr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.