Landesgartenschau kommt nicht nur Kernstadt zu Gute
Chancen für Ortsteile

Georg Schrempp, Ortsvorsteher Bühl: "Ich sage Ja zur Landesgartenschau, weil ich mir sicher bin, dass dadurch viele tolle Ideen zur Aufwertung unserer Freiräume entwickelt und umgesetzt werden. Zudem erhoffe ich mir sehr, dass auch unsere Ortschaften profitieren werden."
2Bilder
  • Georg Schrempp, Ortsvorsteher Bühl: "Ich sage Ja zur Landesgartenschau, weil ich mir sicher bin, dass dadurch viele tolle Ideen zur Aufwertung unserer Freiräume entwickelt und umgesetzt werden. Zudem erhoffe ich mir sehr, dass auch unsere Ortschaften profitieren werden."
  • Foto: Foto: Stadt Offenburg
  • hochgeladen von Matthias Kerber

Offenburg (st). Offenburg bewirbt sich für eine Landesgartenschau. Wie bereits in den vergangenen Wochen wird ein genauer Blick auf die Chancen, die sich mit dieser Bewerbung verbinden, geworfen. Dieses Mal stehen die Offenburger Ortsteile im Mittelpunkt. Denn auch wenn das Kerngebiet der Landesgartenschau sehr innenstadtnah und kompakt geplant ist, können die Ortsteile auf verschiedene Weise von dem Projekt profitieren.
Zum einen bietet das Ausstellungsjahr den Ortsteilen vielfältige Chancen: Die Ausstellung gilt als Besuchermagnet und wird viele Menschen in die Stadt und damit auch in die Ortsteile ziehen. Auf dem Landesgartenschaugelände können sich die elf Ortschaften zudem während der Ausstellung mit Informationen und Veranstaltungen präsentieren und den Besuchern so die ganze Vielfalt Offenburgs veranschaulichen.

Dauerhafte Parks am Wasser

Zum anderen geht es bei einer Landesgartenschau aber auch um viel mehr als das Ausstellungsjahr. Offenburg erhält neue, dauerhafte Parks am Wasser, die vom gesamten Stadtgebiet gut erreichbar sein sollen. Diese Grünflächen sollen sich in die Stadtstruktur einfügen und mit den bestehenden Parks vernetzt sein. So werden mit der Landesgartenschau auch die Wegeverbindungen angegangen: Wege zwischen Kernstadt und Ortschaften werden attraktiver gestaltet und die Kinzig wird als grüne Verbindungsachse gestärkt. Neue Brückenschläge verbinden sowohl die Stadt als auch die Ortsteile östlich und westlich der Kinzig und erweitern das bestehende Wegenetz. Die Ortsteile werden dadurch sowohl untereinander als auch mit der Innenstadt und den neu geschaffenen Grünflächen besser vernetzt.
Ludwig Gütle, Ortsvorsteher von Windschläg, stellt fest: "Ich sage Ja zur Landesgartenschau weil mit ihr eine grüne Oase zum Verweilen und Wohlfühlen in Wohnortnähe entstehen wird."

Ökologische Aufwertung

Ganz besonderes Potenzial bieten zudem kaum genutzte Grünflächen nahe der südlichen und nördlichen Ortsteile, die im Zuge der flankierenden Maßnahmen der Landesgartenschau ökologisch aufgewertet werden sollen: im Süden das Kulturland beim Großen Deich und im Norden das Riedland. Im südlichen Landschaftsraum ist dabei geplant, den stadtnahen Gemüse- und Obstanbau zu stärken, Streuobstwiesen zu etablieren und im Bereich der Trinkwassergewinnung artenreiche Mähwiesen zu entwickeln. Außerdem ist ein erhöhter Aussichtspunkt – Bellevue Süd – beim Großen Deich angedacht, der den Blick auf das gesamte Kulturland sowie die Vorberge und das Kinzigtal ermöglichen soll. Im nördlichen Riedland soll die Biodiversität gefördert sowie eine klimaangepasste Landwirtschaft (Landwirtschaft 5.0) gemeinsam mit der Hochschule Offenburg erprobt werden. Die grüne Verbindungachse von der Kinzig zum neuen Klinikum soll gestärkt werden. Als Pendant zum Bellevue Süd ist ein Bellevue Nord geplant, von dem aus der Blick über das Riedland schweifen kann.

Georg Schrempp, Ortsvorsteher Bühl: "Ich sage Ja zur Landesgartenschau, weil ich mir sicher bin, dass dadurch viele tolle Ideen zur Aufwertung unserer Freiräume entwickelt und umgesetzt werden. Zudem erhoffe ich mir sehr, dass auch unsere Ortschaften profitieren werden."
Kurt Augustin, Ortsvorsteher Elgersweier: „Ich sage Ja zur Landesgartenschau, weil es Offenburg landschaftlich und auch kulturell langfristig aufwertet, die Lebensqualität dadurch erheblich gesteigert und die Vielfältigkeit unserer Stadt wesentlich erhöht wird. Das gilt insbesondere für die Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Elgersweier. Das Gebiet 'Am großen Deich' befindet sich teilweise auf unserer Gemarkung und wird eines der zentralen Flächen der Landesgartenschau sein.“
Autor:

Matthias Kerber aus Offenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen