Alles zum Thema Schlachtplatte

Beiträge zum Thema Schlachtplatte

Freizeit & Genuss
Andreas und Helmut Kollofrath, Metzgereigasthof "Rebstock", Ettenheim-Münchweier

Deckelelupfer: Schlachtplatte mit Sauerkraut
Hunger auf Herzhaftes

Das braucht's: 2 kg Sauerkraut, 1 EL Schweineschmalz, 2 Lorbeerblätter, Weißwein, 800 g bis 1 kg frischer oder gepökelter Schweinebauch frische Blut- und Leberwurst nach Bedarf, 1,5 bis 2 kg gepökelter Schweinebug, Kräutersalz oder Grillgewürz, feine und grobe Bratwurst Kartoffelbrei: 2 kg Kartoffeln mehlig-kochend, 0,6 l heiße Milch, 250 g Butter, Salz, Muskat So geht's: Das Schweineschmalz in einem Topf auslassen. Das Sauerkraut hinzugeben und mit etwas Weißwein und Wasser ablöschen. Die...

  • Ettenheim
  • 09.11.18
  • 17× gelesen
Freizeit & Genuss
Herzhaft und deftig: Eine Schlachtplatte ist ein typisches Winteressen.

Schlachtplatte ohne Sauerkraut geht nicht
Wenn es draußen kalt wird, wächst die Lust auf Deftiges

Ortenau (gro). Viele verbinden einen Hauch von Bierzelt und Gemütlichkeit damit. Dabei steht, bevor eine gute Schlachtplatte gegessen werden kann, streng genommen ein Schlachttag vor dem Genuss. Denn die Tradition, frisches Kesselfleisch, Blut- und Leberwürste und andere herzhafte Schlemmereien zusammen mit Sauerkraut zu genießen, ist eng verbunden mit der Hausschlachtung. In früheren Tagen wurden Schweine über den Sommer gemästet und im Winter geschlachtet. Heute ist das natürlich...

  • Ortenau
  • 09.11.18
  • 13× gelesen
Freizeit & Genuss
Je deftiger die Zutaten, desto lieber – eine üppige Schlachtplatte

Ohne Sauerkraut geht nichts
Je kühler, desto besser schmeckt die Schlachtplatte

Sauerkraut gilt weltweit als das deutscheste aller Gerichte, dabei sind die Deutschen nicht die einzigen, die ihren Kohl gären lassen. Schon im siebten Jahrhundert entstand die koreanische Variante des Sauerkohls – das Kimchi. Doch wie wird aus rohem Weißkraut eigentlich die vitamin- und nährstoffreiche Beilage? Dazu wird Weiß- oder Spitzkohl in feine Streifen geschnitten. Der Strunk, der die Blätter zusammenhält, wird vorher entfernt. Klassische Krauthobel sind groß, schließlich wurden in...

  • 20.10.17
  • 147× gelesen
Freizeit & Genuss
Heinz Kohler, Gasthaus "Zum Ochsen", Ortenberg

Schlachtplatte mit Sauerkraut und Kartoffelpüree
Herzhaft und gut

Das braucht's: Schlachtplatte: 4 Blutwürste, 4 Leberwürste, 500 g frischer Schweinehals, 500 g gesalzener Schweinebauch, Salz, Lorbeerblätter, Nelken, Suppengrün (Liebstöckel, Lauch, Sellerie), Zwiebel Sauerkraut: 600 g frisches Sauerkraut, 1 kleiner Apfel, 40 g Schweineschmalz, 1 Zwiebel, 0,1 l trockener Riesling, ca. ½ Liter Fleischbrühe, Salz Kartoffelpüree: 700 g mehlig kochende Kartoffeln, 200 ml Milch, 25 g Butter, Salz, Muskatnuss, weißer Pfeffer So geht's: Für die Schlachtplatte...

  • Ortenberg
  • 20.10.17
  • 171× gelesen
Freizeit & Genuss
Monika Bruder, Winzerstube Oberkirch-Nussbach

Omas Schlachtplatte
Deckelelupfer: Frisch auf den Tisch

Das braucht’s: 300 g frisches Sauerkraut, 1/2 Zwiebel, 1 EL Butter, Weißwein, Wasser, pro Person je 1 Blut- und Leberwürstchen, 1 Scheibe gekochter Schweinebauch und Schäufele in Scheiben, So geht’s: Die Zwiebel in Würfel schneiden und in der Butter im Topf glasig dünsten. Das Sauerkraut hinzugeben und mit einem guten Schuss Weißwein und etwas Wasser aufgießen. Etwa 15 Minuten garen. Dann die Blut- und Leberwurst, den Schweinbauch und die Scheiben des Schäufele auf das Sauerkraut...

  • Oberkirch
  • 15.02.17
  • 308× gelesen
Freizeit & Genuss
Schlachtplatten oder -teller sind regional sehr unterschiedlich, unverzichtbar ist allerdings das Sauerkraut.

Ein unverzichtbarer Begleiter ist das Sauerkraut aus dem Steinguttopf
Bei der Schlachtplatte gibt es regionale Unterschiede

Deftig, kräftig und lecker, so wird gerne eine Schlachtplatte beschrieben. In den Wirtschaften, den Straußenwirtschaften und natürlich den Metzgereien haben jetzt wieder Kesselfleisch, Blut- und Leberwürste, manchernorts auch zudem Bratwürste, sowie Sauerkraut hochkonjunktur. Gegessen wurde eine Schlachtplatte ursprünglich an Schlachttagen. Wer einmal an einer der heute eher seltenen Hausschlachtung mitgemacht hat, der weiß, wie anstrengend dieses Handwerk und so ein Tag sind. Es...

  • 15.02.17
  • 47× gelesen
Freizeit & Genuss
Maximilian Spothelfer, Hotel Dammenmühle, Lahr

Schlachtplatte mit Kesselfleisch

Das braucht’s:  Kesselfleisch: ca. 50 ml Sonnenblumenöl, 500 g Karotten, 300 g Lauch, 300 g Knollensellerie, 1 Zwiebel, 2 l Dammenmühlen-Bräu Bier hell, 1 kg Schweineschulter, 6 EL süßer Senf  Sauerkraut: 400 g Sauerkraut, ½ Zwiebel, 150 g Speck, 200 ml Fond vom Kesselfleisch, 75 g Butter  So geht’s: Karotten, Lauch, Sellerie und die Zwiebel für das Kesselfleisch in große Würfel schneiden. Das Öl in einen Topf geben und das geschnittene Gemüse farblos anschwitzen. Den Senf und...

  • Ausgabe Lahr
  • 15.02.17
  • 348× gelesen
Freizeit & Genuss
Gerolf Brecht, Gasthaus Adler, Ringsheim

Schlachtplatte mit Bratwurst

Das braucht’s: 4 EL Schweineschmalz, 1 Zwiebel, 1 kg Sauerkraut, 1,5 kg geschälte mehlige Kartoffeln, 500 g Schweinebauch, je 4 Blutwürste, Leberwürste, grobe Bratwürste, 5 Wacholderbeeren, 6 Lorbeerblätter, 10 gestoßene Pfefferkörner, Salz, 1 Prise Kümmel, 5 Nelken, 1/4 l Milch, 100 g Butter, Muskat So geht’s: Den Schweinebauch in einem Topf mit Wasser, Salz, einem Teil des Pfeffers, Lorbeers und der Nelken mit einem Deckel gut eine Stunde leicht kochen. Schweineschmalz in...

  • Ringsheim
  • 15.02.17
  • 46× gelesen
Freizeit & Genuss
Alexander Weber, Metzgerei und Partyservice Weber, Seelbach

Deftiger Genuss
Schlachtplatte mit Stampfkartoffeln und Sauerkraut

Das braucht’s: 1 EL Griebenschmalz, 1,2 bis 1,5 kg Schweineschulter mit Schwarte und/oder Schweinebauch, am besten schlachtfrisch vom Metzger, 2 Stk. große Zwiebeln, 800 ml Fleischbrühe, 4 Stk., Lorbeerblatt, 10 Stk. Wachholderbeeren, Salz, Pfeffer aus der Mühle schwarz, 1600 gr. Sauerkraut abgetropft frisch, 2 Stk. Kartoffeln geschält frisch, 4 Stk. Blutwürste, 4 Stk. Leberwürste (4 bis 6 Personen) Für die Stampfkartoffeln: 1 kg festkochende Kartoffeln, 1 Teelöffel Butter,...

  • Seelbach
  • 14.02.17
  • 32× gelesen
Lokales
Eine typische elsässische Schlachtplatte.

Die Zeit des deftigen Genusses steht an
Im Herbst gibt es wieder Schlachtplatte – nur mit Sauerkraut

Die Tradition ein Schlachtfest zu feiern ist alt. Schon in der Altsteinzeit wurde das gemeinsame Schlachten und Zerlegen eines Tieres besonders gewürdigt. Heute ist von der Verbindung von Arbeit – nämlich dem Schlachten, Zerlegen und Verarbeiten des selbst aufgezogenen Schweines – nur das Fest übrig geblieben. Schlachtfeste werden gefeiert – unentbehrlicher Bestandteil ist dabei die Schlachtplatte. Je nach Region sieht sie unterschiedlich aus, eines haben fast alle gemeinsam: frisches...

  • 14.02.17
  • 399× gelesen
Lokales
Schlachtplatten oder -teller sind regional sehr unterschiedlich, unverzichtbar ist allerdings das Sauerkraut.

Ein unverzichtbarer Begleiter ist das Sauerkraut aus dem Steinguttopf
Bei der Schlachtplatte gibt es regionale Unterschiede

Deftig, kräftig und lecker, so wird gerne eine Schlachtplatte beschrieben. In den Wirtschaften, den Straußenwirtschaften und natürlich den Metzgereien haben jetzt wieder Kesselfleisch, Blut- und Leberwürste, manchernorts auch zudem Bratwürste, sowie Sauerkraut hochkonjunktur. Gegessen wurde eine Schlachtplatte ursprünglich an Schlachttagen. Wer einmal an einer der heute eher seltenen Hausschlachtung mitgemacht hat, der weiß, wie anstrengend dieses Handwerk und so ein Tag sind. Es...

  • 08.02.17
  • 96× gelesen
Freizeit & Genuss
Schlachtplatte auf badisch: frische Blut- und Leberwurst, Kesselfleisch und Sauerkraut.

Schlachtplatte: Genau das Richtige für eiskalte Tage

Da ist er endlich, der Winter. Wenn es draußen knackig kalt ist, dann schmeckt eine Schlachtplatte besonders gut. Denn das Gericht, das aus Sauerkraut, Kartoffelbrei und verschiedenen Fleisch- und Wurstbeilagen besteht, ist eine echter Kalorienlieferant. In früheren Zeiten wurde eine Schlachtplatte – ganz wie es der Name schon verrät – nur am Schlachttag selbst verzehrt. Das liegt an den klassischen Fleischbeilagen: Kessel- oder Salzfleisch, frische Blut- und Leberwürste,...

  • 24.01.17
  • 243× gelesen