Oberbürgermeister über die Klinikum-Standortsuche
Vetranos deutliche Kritik am Procedere

Die Bürgerinitiative aus Bohlsbach wehrt sich gegen den Standort im Holderstock.
  • Die Bürgerinitiative aus Bohlsbach wehrt sich gegen den Standort im Holderstock.
  • Foto: gro
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Kehl (st). Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano möchte verhindern, dass der jüngst favorisierte Standort Holderstock zwischen den Offenburger Ortschaften Bühl und Bohlsbach als Standort für das geplante Klinikum der Maximalversorgung „in einem Schnelldurchlauf“ festgelegt wird. „Ich hatte mir das Vorgehen zur Realisierung der Agenda 2030 deutlich anders vorgestellt und bin, gelinde gesagt, enttäuscht“, schreibt er in einem Brief an Landrat Frank Scherer und fordert diesen auf, einen neuen Suchlauf für das geplante Großklinikum zu starten. Schließlich gehe es bei der Festlegung der Fläche für den Krankenhausneubau um die Gesundheitsversorgung aller Kreisbewohner.

Lange Zeit sei der Klinikneubau nördlich von Windschläg angekündigt und favorisiert worden, schreibt Toni Vetrano, wenn dieser Standort nun nicht machbar sei, müsse zumindest geprüft werden, „ob es im Umfeld, also zum Beispiel auf der Gemarkung Appenweier, einen ähnlich gut geeigneten Standort gibt“. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass das Holderstock-Areal in der Analyse der Verkehrsanbindung lediglich „befriedigend“ abschneide.

Er habe Verständnis für die Position des Offenburger Oberbürgermeisters Marco Steffens, der sich den Neubau des Großklinikums auf Offenburger Gemarkung wünsche. Dieser halte Gegnern eines Klinikstandorts Holderstock zu Recht entgegen, dass etwa im Falle einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder eines Schlaganfalls eine Klinik vor der Tür ein Vorteil sei – dieses Argument müsse grundsätzlich aber für alle Kreisbewohner gelten.

Maxime für Stadtortsuche

Erfolg und Stärke des Ortenaukreises seien bisher daraus erwachsen, formuliert Toni Vetrano, „dass die Unterschiedlichkeit in der Fläche, dass die verschiedenen Stärken der Großen Kreisstädte und Gemeinden genutzt wurden, um die besten Ergebnisse für die gesamte Kreisbevölkerung zu erzielen“. Er bittet Landrat Frank Scherer, diese Maxime auch bei der Standortsuche für das neue Klinikum der Maximalversorgung „nicht aus den Augen zu verlieren“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Kehl.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.