An(ge)dacht

Beiträge zum Thema An(ge)dacht

Panorama
Andreas Bordne

Angedacht: Andreas Bordne
Gottes Macht gegen Chaos dieser Welt

Was uns das Wasser über Gut und Böse erzählt: Im Urlaub können wir die Grenze zwischen Land und Wasser beobachten. Sei es am Meer oder an den heimischen Flüssen und Baggerseen. Wasser verlangt neben Faszination immer auch Vorsicht. Ihr Begleiter diese WocheBevor Gott die Welt erschafft, ist alles wüst und leer und mit Wasser bedeckt. Im Lauf der Schöpfung zerstört Gott das chaotische Meer nicht. Sondern er setzt ihm eine Grenze und macht es so nutzbar. Das Meer gäbe es nicht, wenn Gott es nicht...

  • Schutterwald
  • 17.06.22
Panorama
Stefan Falk

Angedacht: Stefan Falk
Alle gemeinsam für bessere Bedingungen

Der 1. Mai fällt heute auf einen Sonntag. Also ein verlorener Feiertag? Anders betrachtet: Menschen auf der ganzen Welt begehen alljährlich diesen Tag der Arbeit als gesetzlichen Feiertag. Vielleicht müssen Sie heute arbeiten? Gehen Sie vielleicht traditionell mit Familie und Freunden auf Mai-Tour? Ihr Begleiter diese WocheAls junger Erwachsener war ich regelmäßig mit Freunden auf dem Fahrrad unterwegs, mit Zwischenstopps auf Mai-Hocks in unserer schönen Ortenau. Auf den 1. Mai hab ich mich oft...

  • Offenburg
  • 01.05.22
Panorama
Falko Hoferichter

Angedacht: Falko Hoferichter
Ostereier sind bunt – Gott aber auch?!

Am heutigen Tag feiern wir das Osterfest, die Auferstehung Jesu und für viele Kinder und Enkel die ersehnte Gelegenheit, die bunten Eier des Osterhasen zu suchen. Nach 40 Tagen Fastenzeit zünden wir als Christ am Ende der Karwoche eine Kerze am Osterfeuer an, lassen Hoffnung und Licht in unser Leben. Und die Gewissheit: Das Leben besiegt am Ende den Tod. Aber ist das wirklich so? Rituale und Feste der KircheIn meiner Arbeit mache ich immer wieder die Erfahrung, dass die Rituale und Feste der...

  • Offenburg
  • 17.04.22
Panorama
Eva Ahrnke

Angedacht: Eva Ahrnke
Ich wollte meinen Sohn nicht hergeben

Mein Sohn ist zehn Jahre alt. Ein großer, schlaksiger Junge.  Er spielt gerne Fußball, liebt Gitarrenmusik und ärgert manchmal seine Schwestern. Ein ganz normaler Junge eben, der sein Leben genießt und noch so viel Zukunft vor sich hat. Der Junge, den ich heute Morgen am Bahnhof gesehen habe, mag ein wenig älter sein als mein Sohn. Vielleicht spielt auch er gerne Fußball und ärgert ab und zu seine Geschwister. Doch heute Morgen war er mit seiner Mutter auf Gleis 1. Mit müdem Blick und prall...

  • Offenburg
  • 27.03.22
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Ein Hoffender packt an, er resigniert nicht

Mit meinen 84 Lebensjahren habe ich als Kind den Krieg in Freiburg erlebt. In der Nähe der Bahnlinie wohnend waren wir immer wieder Fliegerangriffen ausgesetzt. Die Ängste von damals kommen mir derzeit massiv in Erinnerung, wenn ich die verstörenden Bilder aus der Ukraine sehe. Kriegszeiten in lebender ErinnerungWie damit umgehen? Als Heranwachsender inmitten einer zerstörten Stadt ist mir bis heute in lebhafter Erinnerung geblieben, dass bald nach Kriegsende eine Jugendzeitschrift ihre erste...

  • Offenburg
  • 20.03.22
Panorama
Simon Schilling

Angedacht: Simon Schilling
Für Kinder ist Krieg spielen viel einfacher

Der russische Schriftsteller Samuil Marschak beobachtete einmal Kinder und fragte: „Was spielt ihr?“ Sie antworteten: „Wir spielen Krieg“. Darauf erklärte der Schriftsteller: „Wie kann man nur Krieg spielen! Ihr wisst doch sicher, wie schlimm Krieg ist. Ihr sollt lieber Frieden spielen.“ „Das ist eine gute Idee“, sagten sie. Dann Schweigen, Beratung, Tuscheln, wieder Schweigen, bis ein Kind fragte: „Großväterchen, wie spielt man Frieden?“ „Großväterchen, wie spielt man Frieden?“Ich kann mich...

  • Offenburg
  • 06.03.22
  • 1
Panorama
Gabi Schmidt-Geiger

Angedacht: Gabi Schmidt-Geiger
Ein Kraftort im eigenen Wimmelleben

Eine Kollegin bringt zum Sitzungsbeginn ein Wimmelbuch mit. „Wo ist denn ...?“ – so wird in diesen Büchern gefragt. Sofort geht die Suche los. Wo ist der Kraftort? Die Kollegin vergleicht das Leben mit einer Wimmelbuchszene. Im Alltag kann es genauso wimmelig zugehen. Obwohl wir uns gerade selten live sehen können, ist unser Leben merkwürdig vollgepackt. Wir müssen aufpassen, nicht verloren zu gehen, wie eben so manche Person in den Wimmelbildern. Unsere Kollegin ermuntert uns, auf das eigene...

  • Offenburg
  • 10.02.22
Panorama
Clemens Bühler

Angedacht: Clemens Bühler
Rituale als Eckpunkte im Alltagsrhythmus

„München? Lieber Berlin! – Münster find‘ ich Klasse! – Was hältst du von Saarbrücken?“ Was sich anhört wie ein Gespräch unter Bahnreisenden oder Spediteuren, könnte sich auch unter Krimifans abspielen. Jeden Sonntag nach der Tagesschau sitzen sie vor dem Fernseher und sind gespannt, was ihnen der Tatort – oder der Polizeiruf 110 – bietet. Aber man muss zugeben – und ich hoffe, dass nicht die Hälfte der Leserschaft bereits weitergeblättert hat – unsere Gesellschaft ist gespalten. Nervenkitzel...

  • Offenburg
  • 23.01.22
Panorama
Antke Wollersen

Angedacht: Antke Wollersen
Ein Zugang zu dem Kostbaren im Herzen

Offiziell ist die Weihnachtszeit seit ein paar Tagen zu Ende. Der Alltag 2022 hat angefangen. Die Schule beginnt. Dieses Jahr liegt noch fast unberührt vor uns – wie verheißungsvoll. Es gibt noch Lücken in unseren Kalendern. Das Hamsterrad hat uns noch nicht voll erwischt. Es gibt gute Vorsätze aus den Rauhnächten oder der Silvesternacht. Das Wünschendürfen und die Sehnsucht sind nicht vorbei Was haben Sie sich vorgenommen? Was soll im neuen Jahr anders werden? Was bleiben? Was wünschen Sie...

  • Offenburg
  • 09.01.22
Panorama
Christian Kühlewein-Roloff

Angedacht: Christian Kühlewein-Roloff
Lichtblicke für mittelgute Tage

„Lichtblick“. Das ist der Titel eines Buches von Susanne Niemeyer, das mir eine Freundin zu Weihnachten geschenkt hat. Besonders gefällt mir der Untertitel: „Texte für mittelgute Tage“. Noch bevor ich im Buch blättere, regt es mich zum Nachdenken an: Mittelgute Tage!? Das klingt fast erschreckend ehrlich. Und doch positiv; mit einem Hoffnungsschimmer: Lichtblick! „Für mittelgute Tage“ – das befreit mich von dem Druck und der Illusion, alles müsse gut sein; am besten noch jeden Tag, und dann...

  • Offenburg
  • 03.01.22
Panorama
Inge Fleischmann

Angedacht: Inge Fleischmann
Gott kommt überraschend anders

Alle Jahre wieder: Weihnachten gehört zum Ablauf eines Jahres dazu. Nicht alle können dieses Fest mit Sinn füllen. Das brauchen sie auch nicht. Erwachsene und Kinder freuen sich, dass es ruhig wird am Ende eines Jahres. Dennoch hat Weihnachten seinen eigenen Glanz: wenn der Weihnachtsbaum festlich geschmückt wird; wenn die vertrauten Lieder gesungen werden und in den Familien und Gemeinschaften Freude spürbar wird. Jesu Leben und seine Verkündigung nicht ohne Wirkung Vor 2.000 Jahren wurde...

  • Schutterwald
  • 25.12.21
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Weihnachten darf nicht ausfallen

Irgendwie läuft derzeit vieles schief. Viele hatten gehofft, in diesem Jahr Weihnachten wieder fast wie gewohnt feiern zu können. Und jetzt dies: Überall werden Weihnachtsfeiern, -märkte und andere Treffen abgesagt. Entsprechend ist die Stimmung. Von wegen „fröhliche, selige gnadenbringende Weihnachtszeit“, werden viele denken und verstummen dabei. Ein Fest mit starken Hoffnungsbildern Ich sehe das anders. Für mich gilt: Weihnachten – jetzt erst recht! Weil wir dieses Fest mit seinen starken...

  • Offenburg
  • 19.12.21
Panorama
Igor Lindner

Angedacht: Igor Lindner
Ein Licht – ersehnt und doch unerwartet

"Immer, wenn du meinst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her." Liebe Leserinnen und Leser, diese Zeile habe ich in manchem Haus gefunden, sie stammt vom alemannischen Dichter J.-P. Hebel. Letztes Weihnachten schrieb ihn mir in Schönschrift ein Gefangener aus der JVA Offenburg auf. Und ja, viele Menschen – drinnen und draußen – meinen zurzeit, es geht nicht mehr, haben Angst um ihre Gesundheit, ihre Freiheit, sind es müde. In Haft in ist man doppelt isoliert: eingeschlossen...

  • Offenburg
  • 11.12.21
Panorama
Tobias Strigel

Angedacht: Tobias Strigel
Weiße Schafe unter den Schwarzarbeitern

„Ehrenamtliche sind die weißen Schafe unter den Schwarzarbeitern“ – kennen Sie diesen Spruch? Vor einigen Jahren habe ich ihn in einem katholischen Gemeindehaus gelesen und muss heute noch schmunzeln, wenn ich mich an ihn erinnere. Zum einen, weil die Rede von den weißen Schafen im kirchlichen Kontext, wie ich finde, „tierisch gut“ zur Rede von Gott als gutem Hirten passt. Zum anderen regt er mich aber auch zum Nachdenken an. Weil der Spruch mit seiner ironischen Sinnspitze in aller...

  • Offenburg
  • 05.12.21
Panorama
Frank Wellhöner

Angedacht: Frank Wellhöner
Erinnerungen an badische Kuriositäten

Am Reformationstag am Sonntag, 31. Oktober, erinnert die Evangelische Landeskirche in Baden an ihre Gründung vor 200 Jahren. Baden hatte sich damals vergrößert und war von einer Markgrafschaft zum Großherzogtum aufgestiegen. Plötzlich gab es neben den Katholiken zwei evangelische Konfessionen: Lutheraner und Reformierte. Das sollte nicht so bleiben. Reformationstag und Evangelische Landeskirche Nach längerem Vorlauf wurde eine Generalsynode gebildet, die sich paritätisch aus lutherischen und...

  • Offenburg
  • 29.10.21
Panorama
Inge Fleischmann

An(ge)dacht: Inge Fleischmann
Der tiefe Wunsch, dass etwas bleibt

Im Herbst werden wir an die Vergänglichkeit allen Lebens erinnert. Wenn die Blätter fallen und es draußen kalt und ungemütlich wird. Dennoch steckt in jedem Menschen auch der tiefe Wunsch, es möge doch etwas bleiben. Deshalb fährt so mancher wieder an den gleichen Urlaubsort, weil er sich da besonders wohlgefühlt hat. Auch Freundschaften, die einem im Leben viel bedeuten, halten oft jahrelang. Nicht wenige Menschen, die in den Ruhestand wechseln, überlassen ihren Einsatzbereich ungern einem...

  • Schutterwald
  • 08.10.21
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Ein offenes Ohr für den Gegenüber

Das kennen Sie vielleicht auch: Man sitzt zusammen, tauscht Erinnerungen aus und vieles wird wieder ganz lebendig. Warum ist das so? Weil wir Menschen erzählende Wesen sind. Schon als Kinder hungern wir nach Geschichten, die uns jemand erzählt und als Erwachsene freuen wir uns, wenn wir gemeinsame Erlebnisse untereinander austauschen können: nach einem Film- oder Konzertbesuch, während eines Essens, bei einer Wanderung oder bei anderen Gelegenheiten. Da kommt jemand ganz aufgeregt auf mich zu...

  • Offenburg
  • 10.09.21
Panorama
Stefan Falk

Angedacht: Stefan Falk
Fünf Atemzüge an diesem Sonntag

Wir alle, die gerade diesen Text im Guller lesen, sind in unserer ganz eigenen, speziellen Lebenssituation: Arbeitstag oder Freizeit, müde oder erholt, jung oder alt, Sehnsucht nach Gesellschaft oder eher nach Ruhe, arbeitslos oder zu viel Arbeit, voll Freude oder voll Sorge. Oder einfach irgendwo im Zustand dazwischen. Spontan möchte ich einladen, genau jetzt fünf Atemzüge in uns hinein zu spüren, welche Situation bei mir oder meinen Mitmenschen gerade zutrifft. Was würde Jesus heute tun?...

  • Offenburg
  • 27.08.21
Panorama
Claudia Roloff

Angedacht: Claudia Roloff
Ein Bündnis für gemeinsames Retten

"United for Rescue" – gemeinsam retten. Das ist das Motto eines großen Bündnisses von kirchlichen und politischen Gruppen, die sich um zivile Seenotrettung im Mittelmeer kümmern. Der Evangelische Kirchenbezirk in der Ortenau ist vor einigen Wochen diesem Bündnis beigetreten. Man lässt keine Menschen ertrinken! Man lässt keinen Menschen ertrinken! Das ist ohne wenn und aber Überzeugung derer, die sich für Seenotrettung einsetzen. Das ist unsere christliche Überzeugung, hergeleitet aus dem...

  • Offenburg
  • 07.08.21
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Heiligkeit geht nicht ohne Menschlichkeit

Vor einigen Tagen hat mich ein lieber Kollege zu einer Tageswanderung eingeladen. Auf dem Weg zum Scheuerberg mitten durch die Rebberge über dem Neckartal entdecken wir einen alten Bildstock, in den der Text „menschlich-heilig sollt ihr mir sein“ eingraviert ist und der sich wie ein Gottesspruch liest. Darunter der Hinweis auf eine Bibelstelle „Exodus 22,31“. Wir beide – durchaus mit biblischen Texten vertraut – gestehen uns gegenseitig, einen solchen Text noch nie in der Heiligen Schrift...

  • Offenburg
  • 18.06.21
Panorama
Inge Fleischmann

Angedacht von Inge Fleischmann
Wer mit sich im Einklang ist, ist stark

Hin und wieder fragen wir uns, wie unser Leben eine gute Richtung nehmen kann. Das geschieht gerade dann, wenn wir in der Familie oder am Arbeitsplatz auf Schwierigkeiten stoßen. Dann wird nach Lösungen gesucht. Wer innerlich gefestigt ist, kann bei Problemen besser standhalten. Während sein Umfeld in Aufregung gerät, bleibt dieser Mensch relativ ruhig. Von einem solchen Menschen sagt man, dass er in sich ruht. Auch Jesus war solch ein Mensch. Er konnte damit umgehen, wenn andere ihn...

  • Schutterwald
  • 04.06.21
Panorama
Ruth Scholz

Angedacht: Ruth Scholz
Wir brauchen doch alle ein gutes Wort

„Ich brauch jetzt endlich Urlaub!“ – Vielleicht denken Sie gerade selbst so. Oder Sie haben das von jemand anderem gehört. Aber Segen – brauchen wir den? Was ist eigentlich Segen? Wir kennen die Aussage: „Das war wirklich ein Segen!“ So verstandenen Segen können wir schon brauchen! Segnen heißt lateinisch benedicere. Wörtlich übersetzt bedeutet es: Gutes sagen. Und ein gutes Wort brauchen wir doch alle! Also brauchen wir Segen! Aktion "Ich brauche Segen" Zum diesjährigen Pfingstfest beteiligt...

  • Offenburg
  • 21.05.21
Panorama
Deborah Martiny

Angedacht: Deborah Martiny
Ein Schluck Wasser an einem heißen Tag

Durststrecken. Jeder kennt sie: lange, mühsame Zeiten, in denen nichts passiert, nichts vorwärts geht und nach jedem kleinen Fortschritt der nächste große Rückschritt kommt. So fühle ich mich zurzeit immer öfter. 15 Monate Pandemie. Maßnahmen über Maßnahmen, Impfungen, Vorsicht und Rücksicht. Und immer noch kein Ende in Sicht. Da geht mir manchmal der Atem aus. Oder eben das Wasser, dass ich so nötig brauche, um schwungvoll weiterzumachen. In der evangelischen Kirche ist an dem Sonntag zwischen...

  • Gengenbach
  • 14.05.21
Panorama
Simon Schilling

Angedacht: Simon Schilling
Fisch mit Honig zum Muttertag

"Wir wären nie gewaschen und meistens nicht gekämmt, / die Strümpfe hätten Löcher und schmutzig wär das Hemd, / wir äßen Fisch mit Honig und Blumenkohl mit Zimt, / wenn du nicht täglich sorgtest, dass alles klappt und stimmt. / Wir hätten nasse Füße und Zähne schwarz wie Ruß / und bis zu beiden Ohren die Haut voll Pflaumenmus. / Wir könnten auch nicht schlafen, wenn du nicht noch mal kämst / und uns, bevor wir träumen, in deine Arme nähmst. / Und trotzdem! Sind wir alle auch manchmal eine Last:...

  • Offenburg
  • 07.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.