Wilderei

Beiträge zum Thema Wilderei

Polizei

Zwischen Neumühl und Bodersweier
Wilderer treibt sein Unwesen

Kehl (st)Ein Unbekannter hat in den vergangenen sechs Wochen mindestens viermal Wilderei begangen. Hierbei ging der Wilderer fachmännisch zu Werke und zerlegte die Tiere sorgfältig. Fachmännisch zerlegt Nach Aussagen der zuständigen Jagdpächter wäre es möglich, dass der Unbekannte nachts die Strecke zwischen Neumühl und Bodersweier auf der L75 befährt. Dabei leuchtet der Unbekannte vermutlich die Felder mit Licht aus, um das Wild zu entdecken und anschließend zu erlegen. Zeugen, die...

  • Kehl
  • 10.12.20
Lokales
Im heimischen Garten haben Rehe als Haustiere nichts verloren.

Besitz von Wildtieren
Auch gut gemeinte Haltung kann zu Strafsache werden

Ortenau (ds). Dass nicht jeder Mensch geeignet ist, ein Haustier zu halten und ihm sogar noch wissentlich Leid zufügt, zeigt der Fall des in Lahr aufgefundenen Sperbers. Wie berichtet, starb der Greifvogel an den Folgen der Misshandlung, noch ist man auf der Suche nach dem Verursacher. Dass sich nicht jedes Tier auch als Haustier eignet und es sogar verboten ist, Wildtiere wie etwa einen Greifvogel oder ein Reh zu halten, erklärt Dr. Martin Straube vom Veterinäramt im Landratsamt auf Anfrage...

  • Ortenau
  • 22.02.20
Lokales
Mit Wilderei müssen sich die Verantwortlichen immer wieder befassen.

Jägervereinigung Kinzigtal
Wilderei – strafbare Tat mit hoher Dunkelziffer

Mittlerer Schwarzwald (cao). Die Wilderei ist ein leidiges Thema, das schon seit jeher beschäftigt. "Bis in die Neuzeit war das Jagdrecht ausschließlich der Landesherrschaft vorbehalten, in Gutach also den Herzögen von Württemberg und seit 1810 dem Großherzog von Baden", erinnert der Historiker und Gutacher Ehrenbürger Ansgar Barth. Demnach hätten diese wiederum das Jagdrecht an die jeweiligen Oberamtmänner und die Oberförster in Hornberg vergeben. Den Bauern seien lediglich der Vogelfang und...

  • Ortenau
  • 18.02.20
Polizei

Zeugen gesucht
Verdacht der Fischwilderei

Hausach (st). Am Pfingstsonntag wurde bei der Fußgängerbrücke zum Ortsteil Frohnau in der Kinzig ein ausgebrachtes Fischernetz festgestellt. Es war von der Fußgängerbrücke aus über die gesamte Breite der Kinzig gespannt. Eine Streife des Polizeireviers Haslach entfernte das verbotene Netz. Fische hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht darin verfangen. Die Beamten des Fachbereichs Gewerbe und Umwelt vom Polizeipräsidium Offenburg haben die Ermittlungen übernommen und bitten unter der...

  • Hausach
  • 12.06.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.