Landrat verabschiedet Soldaten
Für Kontaktpersonenermittlung wichtig

Landrat Frank Scherer (vorne Mitte) mit Vertretern der Jägerbataillons 291 und 292 aus Illkirch und Donaueschingen sowie dem Deutsch-Französischen Versorgungsbataillon aus Müllheim.
  • Landrat Frank Scherer (vorne Mitte) mit Vertretern der Jägerbataillons 291 und 292 aus Illkirch und Donaueschingen sowie dem Deutsch-Französischen Versorgungsbataillon aus Müllheim.
  • Foto: LRA
  • hochgeladen von Rembert Graf Kerssenbrock

Ortenau (st). Landrat Frank Scherer hat am Mittwoch, 30. Juni, im Sitzungssaal des Landratsamts Soldaten der Bundeswehr, die den Ortenaukreis während der Corona-Pandemie vor allem im Gesundheitsamt bei der Kontaktpersonenermittlung unterstützt hatten, im Rahmen einer kurzen Zeremonie verabschiedet. Scherer bedankte sich bei den Vertretern der Jägerbataillons 291 und 292 aus Illkirch und Donaueschingen sowie dem Deutsch-Französischen Versorgungsbataillon aus Müllheim, deren Kompanien mit insgesamt rund 160 Soldaten das Landratsamt abwechselnd unterstützten, für die tatkräftige und unbürokratische Hilfe.

"Ohne Bundeswehr hätten wir es nicht so gut geschafft"

Bereits eine Woche nach Antragsstellung seien die ersten Soldaten Mitte Oktober im Gesundheitsamt eingetroffen. „Dank dieser schnellen, flexiblen und effizienten Unterstützung der Bundeswehr konnten wir auch in den Hochzeiten der Pandemie mit täglich über 200 neuen Covid-19-Fällen alle Kontaktpersonen konsequent ermitteln und hatten so einen besonders guten Überblick über das Infektionsgeschehen im Kreis. Ohne die Hilfe der Bundeswehr hätten wir das nicht so gut geschafft“, betonte der Landrat.

Noch 50 Soldaten zuletzt im Einsatz

Seit dem 16. Oktober wurde der Ortenaukreis im Rahmen der Amtshilfe von der Deutschen Bundeswehr personell verstärkt, zuletzt waren noch 50 Soldaten im täglichen Einsatz. Diese zögerten laut Scherer nicht, unterschiedlichste Aufgaben zu übernehmen und dort einzuspringen, wo sie gebraucht wurden. Aktuell unterstützt die Bundeswehr nach wie vor in den Ortenauer Kreisimpfzentren, in den Wintermonaten hatte sie ebenfalls bei Testungen in Pflegeheimen ausgeholfen.

300 Kollegen aus Landratsamt bei Kontaktermittlung tätig

Zusätzlich zum Einsatz der Bundeswehr waren im Wechsel knapp 300 Kollegen aus anderen Bereichen des Landratsamts in der Kontaktpersonenermittlung tätig, extern eingestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ebenso wie Auszubildende, Studentinnen und Studenten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Gemeinden und fünf so genannte „Containment Scouts“ des Robert-Koch-Instituts.

Autor:

Rembert Graf Kerssenbrock aus Kehl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen