Grenzregion.

Beiträge zum Thema Grenzregion.

Lokales

Ringimpfung in Grenzregion gefordert
Bürgermeister-Appell an Minister Lucha

Ortenau (st). Mehrere Oberbürgermeister und Bürgermeister aus Südbaden fordern von der Landesregierung den Einsatz von sogenannten Ringimpfungen für Grenzregionen. In einem Schreiben auf Initiative des Oberbürgermeisters von Weil am Rhein, Wolfgang Dietz, haben sich 17 Stadtoberhäupter jetzt in einem Schreiben an Minister Lucha gewandt und fordern darin, die Praxis der regionalen Priorisierung in Baden-Württemberg ebenfalls anzuwenden, wie es bereits im Saarland oder in Bayern geschieht. „Die...

  • Ortenau
  • 08.04.21
Lokales
Jeanne Barseghian, Oberbürgermeisterin von Straßburg, dankte in ihrem Grußwort allen Akteuren. Auch nach Projektende setzt sie sich die Oberbürgermeisterin der Stadt Straßburg und Vizepräsidentin des Eurodistriks Strasbourg-Ortenau für eine Fortführung der Zusammenarbeit ein.

Projekt Participation 4.0 abgeschlossen
Zusammenarbeit geht weiter

Offenburg (st). Das Interreg-Projekt „Participation 4.0, Arbeit für ALLE“ ist Ende Februar zu Ende gegangen. In einer gemeinsamen Online-Abschlussveranstaltung haben die Akteure ein Resümee gezogen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die Projektpartner wollen auch zukünftig vernetzt bleiben und an offenen Themen weiterarbeiten. Das erklärte Ziel des "Projekts Participation 4.0" war, auch für Menschen mit Behinderung grenzüberschreitende Mobilität auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu...

  • Offenburg
  • 17.03.21
Lokales
Der Screenshot zeigt in der oberen Reihe von links: Ulrich Reich, Stabsstelle grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Stadt Oberkirch; Ina Rubbert, Europa-Zentrum Baden-Württemberg, Moderator Markus Knoll und in der unteren Reihe: Prof. Dr. Florian Weber, Universität des Saarlandes, Michael Großer, Infobest Kehl-Strasbourg sowie Oberbürgermeister Matthias Braun.

Corona und die Grenzregion
Experten tauschten sich aus

Oberkirch/Stuttgart (st). Die Stelle „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ der Stadt Oberkirch veranstaltete zusammen mit dem Ministerium der Justiz und für Europa sowie dem Europa-Zentrum Baden Württemberg  eine digitale Diskussionsveranstaltung. 90 Minuten drehte sich alles um das Thema „Corona und die Grenzregion“. Einig waren sich die Teilnehmer, dass die Bürger mehr Europa und weniger Nationalstaat erwarten. Deutschland hat am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft für ein halbes Jahr unter...

  • Oberkirch
  • 09.12.20
Lokales
Schlangen von Menschen vor einzelnen Kehler Läden, von Autos vor Tankstellen und Staus auf den Straßen waren am Donnerstag in Kehl zu beobachten – mehr Bilder auf stadtanzeiger-online.de.
3 Bilder

Risikogebiet Region Grand Est
Kurzaufenthalte in Grenzregion möglich

Ortenau (rek). Trotz der erneuten Einstufung der französischen Grenzregion Grand Est als Risikogebiet haben sich die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gegen Einschränkungen im Grenzverkehr im Kampf gegen das Corona-Virus ausgesprochen. "Die drei Länder haben daher beschlossen, dass die sogenannte 24-Stunden-Regelung entlang der jeweiligen Grenzen zu den Nachbarländern gelten soll. Diese Regelung erlaubt es den Bürgern, sich diesseits und jenseits der...

  • Ortenau
  • 17.10.20
Lokales
Fernand Gontier, Directeur Central de la Police Aux Frontiéres, (Leiter der Zentraldirektion der französischen Grenzpolizei)
Andreas Schwab, Mitglied des Europäischen Parlaments, Innenminister Thomas Strobl, Rainer Wieland MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Dominique Schuffenecker, stellvertretende Präfekt der Region Grand Est in Straßburg,  
Toni Vetrano, Oberbürgermeister Stadt Kehl, Hans Josef Haas, Vizepräsident der Generalzolldirektion, 
Gil Lorenzo, Sous Directeur des douanes en charge des affaires juridiques et de la lutte contre la fraude (Abteilungsleiter in der Generalzolldirektion, verantwortlich für rechtliche Angelegenheiten sowie für Zoll- und Schmuggeldelikte) Dirk Herzbach, deutscher Koordinator GZ Kehl Landeskriminalamt Baden-Württemberg (von links nach rechts)
2 Bilder

Deutsch-französische Polizei- und Zollzusammenarbeit
20 Jahre Gemeinsames Zentrum

Kehl (st). „Mit Frankreich verbindet uns nicht nur eine knapp 200 Kilometer lange Grenze. Die deutsch-französische Partnerschaft war und ist ein ganz wichtiger Motor in Europa. Gerade auch im Bereich der Inneren Sicherheit brauchen wir strategische Zusammenschlüsse, die operativ schlagkräftig sind. Vor 20 Jahren haben wir das mit dem GZ Kehl, dem Zentrum der deutsch-französischen Polizei- und Zollzusammenarbeit, erstmals in der Praxis umgesetzt. Es war seither Vorbild für rund 60 weitere...

  • Kehl
  • 14.03.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.