Extra

Beiträge zur Rubrik Extra

Heimatentdecker-Tipp von Bürgermeister Uwe Gaiser
Ein Ort gegen den Alltagsstress

Mein persönlicher Tipp für den Heimatentdecker ist der Startplatz für Gleitschirme in Rossbühl. Ganz ruhig und entspannt auf einer Himmelsliege liegend, kann der Besucher hier die hohen Berge des Schwarzwalds zu seinen Füßen ausgiebig betrachten und bestaunen. Oben leuchten die Sterne, im Tal gehen die Lichter an Mit etwas Glück steigt im gleichen Moment direkt vor dem Betrachter dieses besonderen Panoramas ein Gleitschirmflieger in die Lüfte. Wenn der Abend naht, leuchten die Sterne hoch...

  • Oppenau
  • 24.10.18
Toni Vetrano

HeimatEntdecker von Toni Vetrano
Der Zauber der Passarelle

Die Passerelle ist ein architektonisches Kunstwerk, von dem ein besonderer Zauber ausgeht: Zigtausendmal gesehen, eröffnet sie – je nach Tages- oder Jahreszeit, je nach Lichteinfall, immer wieder neue Perspektiven. Vom deutschen oder französischen Ufer aus betrachtet, von unten durch die Streben, welche die beiden Stege verbinden, im Morgenlicht, im Nebel, bei Sonnenuntergang oder nächtlicher Beleuchtung: die Passerelle des deux Rives ist viel mehr als eine Brücke, die zwei Seiten eines Flusses...

  • Kehl
  • 24.10.18
Nicolai Bischler, Bürgermeister Steinach

HeimatEntdecker-Tipp: Bürgermeister Nicolai Bischler
Die Steinacher Lebensart

Steinacher Lebensart genießen, das mache ich am besten an einem meiner Lieblingsorte, so zum Beispiel auf dem Kreuzbühl oder auf dem Kirchberg in Welschensteinach. Hier kann ich abschalten, die Aussicht genießen und die “Seele baumeln lassen”. Im Sommer ist unser Freibad ein Publikumsmagnet. Auch die Kinzig bietet viel Platz zum Relaxen. Nicolai Bischler Bürgermeister Steinach

  • Steinach
  • 24.10.18
Ingrid Kaufmann gehört zu denjenigen, die den Bücherwurm pflegen, auf Sauberkeit achten und die Leseproben im Auge haben.

Das Leseangebot wird durch das Ehrenamt aufrechterhalten
Bücher in zwei Türmen samt Sitzgelegenheit

Kehl (rek). Eine Idee aus Bonn ist seit über sechs Jahren auch auf dem Kehler Marktplatz umgesetzt: Zwei Türme aus blauem Metall stehen auf dem südlichen Ende des zentralen Platzes und sind in der Regel gut gefüllt mit Büchern für jedermann. Mehrmals am Tag öffnen Passanten die Türen, nehmen ein Buch heraus, lesen es kurz an und stellen es wieder zurück oder nehmen es mit. Der Name Bücherwurm entstand durch die leicht gewundene Sitzgelegenheit rund um die beiden Türme. Die Stadt Kehl und die...

  • Kehl
  • 24.10.18
Anzeige

HeimatEntdecker Lebensart
Gasthaus zur Krone

Wir haben für Sie zu folgenden Zeiten geöffnet: Mittwoch bis Samstag ab 18.00 Uhr, Sonntag und Feiertage 11.30 – 14.30 Uhr und ab 17.30 Uhr. Montag und Dienstag sind Ruhetage. Renchtalstraße 32 77855 Achern-Mösbach Tel.: 07841 / 27224 Fax: 07841 / 667111 www.krone-moesbach.de

  • Achern
  • 24.10.18
Anzeige

HeimatEntdecker Vorteil
AutoBayer

Stammkunden Bonus-Karte. 10 % gespart (gemäß Bedingungen) bei Raparatur, Kundendienst, Ersatzteilen und Zubehör. Filiale der von der Weppen GmbH & Co. KG Allmendstraße 10 – 12 77948 Friesenheim Telefon: 07821 96750 www.von-der-weppen.de

  • Friesenheim
  • 24.10.18

Wie es zum Stadtnamen kam
Eine Stadt in zwei Etappen

Rheinau (rek). Sie war nicht unumstritten, die Gemeindereform vor 40 Jahren. Rheinau als Stadtbezeichnung gab es nicht. Sie wurde am 1. Januar 1975 durch die Vereinigung von Freistett und Rheinbischofsheim gebildet. Der Name Rheinau wurde durch eine Bürgerabstimmung gefunden. Doch schon in den Jahren vorher, waren mehrere Gemeinden nach Rheinbischofsheim beziehungsweise Freistett eingemeindet worden. Hausgereut (1973), Diersheim (1974), Holzhausen (1974), Linx (1974) und Honau (1975) waren nach...

  • Rheinau
  • 24.10.18
Turm auf der Hornisgrinde

Heimatentdecker-Tipp
Ein Turm in vormals militärischer Nutzung

Der Turm am südlichen Ende der Hornisgrinde ist 23 Meter hoch. Sein Bau reicht an den Anfang des vergangenen Jahrhunderts. 1942 beschlagnahmte ihn die deutsche Luftwaffe. Nach dem Krieg nutzte ihn das französische Militär. Ab 2005 war er wieder für Besucher freigegeben. Schließlich ernannte ihn die Denkmalstiftung im gleichen Jahr zum Denkmal des Monats Juni.

  • Seebach
  • 24.10.18
Johann Michael Moscherosch und sein Wirken erhalten Raum im Foyer des Willstätter Rathauses.

Kein Grimmelshausen ohne Willstätts berühmtesten Sohn
Werk von Moscherosch wird endlich gewürdigt

Willstätt (rek). Die Ausstellung widme sich einem jener Dichter, "die man selten oder kaum noch verlegt, die kein Gegenstand der Bildungspläne sind und die auch an den Universitäten nicht allzu oft behandelt werden." Gemeint ist Johann Michael Moscherosch, der berühmteste Sohn Willstätts aus dem 17. Jahrhundert, den sie 2001 zu dessen 400. Geburtstag groß feierte, dem das Land mit Untersützung der Gemeinde sowie Wissenschaftlern im Rathaus jetzt eine Dauerausstellung gewidmet ist. Thomas...

  • Kehl
  • 24.10.18
Anzeige

HeimatEntdecker mit Kindern
Panorama-Bad Freudenstadt

Badespaß für die ganze Familie! Hier wird jeder fündig. 25m-Sportbecken, 5m-Sprungturm, 110m Blackhole und 68m-Turbo-Rutsche, Kleinkinderbereich, Sole-, Feuer-, Eis- und Dampfgrotte, Saunalandschaft und mehr. Panorama-Bad Freudenstadt | Ludwig-Jahn-Straße 60 | 72250 Freudenstadt Telefon 0 74 41/921-300 | www.panorama-bad.de

  • Ortenau
  • 24.10.18
Anzeige

HeimatEntdecker Erlebnis
Alpaka-Spaziergang am 31. Oktober

Einstündiger Alpaka-Spaziergang für Menschen jeden Alters (ein Alpaka selbst führen darf man ab sechs Jahren).  Treffpunkt: 15 Uhr bei Rebland-Alpakas, 12,– Euro pro Person. Tourist-Information Oberharmersbach bis 29.10.2018 Telefon: 07837 277 www.oberharmersbach.de

  • Oberharmersbach
  • 24.10.18
Die Reste einer römischen Straßenstation wurden in den 1970er-Jahren in Niederschopfheim entdeckt und ausgegraben.

Römischen Straßenstation in Niederschopfheim
Raststätte mit allem Komfort für Reisende

Hohberg-Niederschopfheim (tf). "Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass die römische Straßenstation in Niederschopfheim überhaupt wiederentdeckt wurde", erzählt Lucien Mutzig, erster Vorsitzender des Historischen Vereins Hohberg. Beim Pflügen eines Maisfeldes stieß man immer wieder auf alte Ziegel. Es wurde vermutet, dass sich auf diesem Gelände einst eine ehemalige Ziegelei befand. Doch dann wurden alte Fragmente und schließlich sogar einen Dachziegel mit dem Stempel der 21. Legion...

  • Hohberg
  • 24.10.18

Beiträge zu Extra aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.