Pfarrer

Beiträge zum Thema Pfarrer

Lokales

Restauration hat begonnen
Grabstein von Pfr. Franz Sales Ries wird restauriert

Herr Pfarrer Franz Sales Ries ist der einzige Ehrenbürger der ehemals selbständigen Gemeinde Ebersweier. Er war Gründer der gleichlautenden Stiftung, die sich für die Förderung der Dorfkinder einsetzte und Erbauer der "neuen" Kirche. Der Grabstein ist der einzige erhaltene Zeuge, den es vom Ebersweirer Ehrenbürger gibt. Der Grabstein wurde im Zuge der Kirchenerweiterung, samt den anderen Resten des  Friedhofes bei der Kirche quasi als Auffüllfläche achtlos zur Seite geschoben. Bei den...

  • Durbach
  • 01.05.19
  •  1
Lokales
Pfarrer Bernd Walter a. D. kann es nicht lassen, heute ist er in der Schlosskirche zu hören.

Dreikönigskonzert in Schlosskirche
Leidenschaft von Pfarrer Bernd Walter a. D.

Mahlberg (mam). Er kann und will es nicht lassen. Auch wenn der evangelische Pfarrer Bernd Walter vor zwei Jahren als Seelsorger in den Ruhestand trat, nach 29 Dienstjahren in Mahlberg samt Kirchengemeinden Kappel-Grafenhausen und Rust: Ihn packt weiterhin seine Musikleidenschaft. Das ist eine Passion, auch, aber nicht nur biblisch motiviert. Wie kam es eigentlich dazu? Der 1950 im fränkisch-hohenlohischen Öhringen Geborene hat erst einmal  in Heidelberg Biologie studiert, als erste Stufe...

  • Mahlberg
  • 04.01.19
Panorama
Bernhard Pfaff

An(ge)dacht
Weihnachten ist keine Weltraumfahrt Gottes

So stellen sich leider viele Leute Weihnachten vor und sie werden auch durch Lieder, Gebete und manche Predigten darin noch bestärkt: Die Menschheit war verloren und ganz in Sünden. Da sandte Gott seinen Sohn auf die Erde. Vor allem durch sein Leiden und seinen Tod am Kreuz hat er Gott wieder mit uns versöhnt. Auferstehung und Himmelfahrt waren dann das Happy-End. Jesus ist im Himmel und wir vorerst noch auf dieser Erde. Erst wenn wir uns bewähren, kommen wir auch zu Gott. Die Menschwerdung...

  • Ortenau
  • 19.12.18
Panorama
Martin Schaal

An(ge)dacht - Ihr Begleiter durch die Woche
Ursachen für Kluft nicht verdrängen

Liebe Leserin, lieber Leser, von den Höhen zwischen Kinzig- und Schuttertal grüßt die Hohengeroldseck. Ihre zerfallenen Reste künden von einer stolzen Vergangenheit. Hier oben herrschten die Grafen, Ritter, Raubritter samt ihrem Gesinde. Raues Leben Es war ein raues Leben, verglichen mit heutigem Komfort. Es war ein feines Leben, verglichen mit der Bevölkerung unten im Tal. Aber was kümmerte es die "oben"? Dicke Mauern schotteten ab. Mochten die "unten" dahinvegetieren. Waren sie überhaupt...

  • Offenburg
  • 31.08.18
Panorama
Christian Kühlewein-Roloff

Ihr Begleiter durch die Woche
Mut aufbringen und Sachen verwandeln

„Mutig ist, jemand zu küssen, von dem man denkt, er könnte das wollen, auch wenn er es noch nicht weiß.“ „Mutig ist, sich selbst zu lieben, obwohl man sich kennt.“ Diese zwei Sätze habe ich neulich in dem Buch „Soviel du brauchst“ von Susanne Niemeyer gelesen. Und ich habe mich gefragt: Will ich so mutig sein? Kann ich so mutig sein? Und was macht das mit mir und den anderen, wenn ich den Mut aufbringe? Ich möchte mit dem zweiten Mut-Satz anfangen. Mutig mich selbst lieben – obwohl ich mich...

  • Offenburg
  • 03.08.18
Panorama
Rüdiger Kopp

An(ge)dacht: Ihr Begleiter durch die Woche
Die Geschichte von einem Sorgenbaum

Eine Geschichte erzählt von einem Sorgenbaum. Einst, als das Wetter schlecht und die Ernte missraten war, litt ein kleines Dorf besonders unter der Not. Die Stimmung war gedrückt und jedem Bewohner schien es, als leide er am meisten unter der Situation. Schließlich befragten die Dorfältesten einen Einsiedler in einer nahegelegenen Klause, wie sie aus der allgemeinen Niedergeschlagenheit herauskommen könnten. Der Weise antwortete: „Wenn denn jeder meint, das Schicksal habe ihm die schwerste...

  • Ortenau
  • 27.07.18
Panorama
Thomas Braunstein

An(ge)dacht
Ihr Begleiter durch die Woche

Unvorstellbares wird in österlichen Berichten erzählt. Da ist der Stein weggerollt, das Grab leer. Da tritt Jesus leibhaftig durch verschlossene Türen. Da geht er leibhaftig mit auf dem Weg nach Emmaus. Unvorstellbar ist, dass das Licht einer einzigen Osterkerze den großen Raum einer stockdunklen Kirche erhellt. Leibhaftig haben dies Menschen in den Osternächten erfahren und erlebt. Welche leibhaftige Wirkung das hatte, war in den lichtreflektierenden Gesichtern zu sehen. Alle strahlten es...

  • Kehl
  • 06.04.18
Panorama

Ihr Begleiter durch die Woche
Dreifach – einfach und „hand-lich“ dazu

Wirklich große Theologen erweisen sich dadurch, dass sie Wichtiges ganz einfach sagen können. So zum Beispiel der katholische Theologe Karl Rahner, der persönlich davon überzeugt war, wenn es überhaupt einen Weg zu Gott gibt, dann nur mitten durch den eigenen Alltag hindurch. Und sein evangelischer Namensvetter Karl Barth gab als praktische Grundregel für ein Christsein aus: „Hände aus der Tasche nehmen. Hände hin und wieder in den Schoß legen. Hände von Zeit zu Zeit falten.“ Diese...

  • Ortenau
  • 09.03.18
Lokales
Die katholische Stadtkirche Sankt Mauritius in Hausach  

Problem große Seelsorgeeinheiten
Katholische Pfarrer gesucht

Mittleres Kinzigtal/Harmersbachtal (cao). Dass sich ein katholischer Pfarrer "nur" einer Gemeinde widmen kann, das gibt es immer seltener. Inzwischen sind es oft ganze Seelsorgeeinheiten, die über Germarkungsgrenzen hinausgehen und ein Hin- und Herpendeln unabdingbar machen. Gleichsam wird es immer schwerer, Pfarrer zu finden, die nicht mehr nur eine Pfarrei leiten wollen, sondern sich für eine Seelsorgeeinheit zur Verfügung stellen. Im Mittleren Kinzigtal gibt es mehrere solcher...

  • Hausach
  • 12.12.17
Panorama

Ihr Begleiter durch die Woche
Weißt du, wo der Himmel ist?

Am kommenden Donnerstag ist das Fest „Christi Himmelfahrt“. Was feiern wir da? Ein Kinderlied von Ludger Edelkötter bringt es genau auf den Punkt, was mit Himmel gemeint ist: Weißt du, wo der Himmel ist, / außen oder innen. / Eine Handbreit rechts und links. / Du bist mitten drinnen. // Weißt du wo der Himmel ist, / nicht so tief verborgen. / Einen Sprung aus dir heraus. / Aus dem Haus der Sorgen. // Weißt du wo der Himmel ist, / nicht so hoch da oben. / Sag doch ja zu dir und mir. / Du bist...

  • 20.05.17
Lokales
Pfarrer Daniel Ahrnke, ev. Johannes-Brenz-Gemeinde, Offenburg

Dankbarkeit darf man sehen

Kinder sind die beste Sehschule, die es gibt. Was den Kindern nicht alles auffällt! Da liegen interessante, bunte Blätter unter dem Baum, da krabbelt eine Ameise, dort wächst eine schöne Gänseblume und drüben gibt es ganz besonders schöne Steine. Unsere Kinder lehren uns, ganz genau hinzuschauen, mit viel Zeit und mit noch größerer Offenheit. Die braucht es, um die eigene Umgebung bewusst wahrzunehmen und auch Details erkennen zu können. Es ist wie das Betrachten eines Bildes in...

  • Ausgabe Offenburg
  • 14.02.17
Lokales
Pfarrer Joachim Giesler aus Achern

Christlich geprägt

Welche Bedeutung hat Ostern noch in der heutigen Zeit? Pfarrer Joachim Giesler aus Achern berichtet, wie er Kindern Ostern erklärt. Wissen Kinder heutzutage noch, was Ostern bedeutet? Oder ist für sie Ostern gleichbedeutend mit dem lila Schokohasen? Das hängt sehr stark von ihrem Umfeld ab. Wenn die Kinder in Familien beheimatet sind, in denen der christliche Glaube eine Bedeutung hat, dann wachsen sie auch mit der religiösen Bedeutung von Ostern auf. In unseren Breiten ist die...

  • Ausgabe Achern / Oberkirch
  • 06.02.17
Lokales
Thomas Abraham, evangelischer Pfarrer, Lahr

Nun komm schon!
Ihr Begleiter durch die Woche

Warten kann öde sein: Die Zeit tröpfelt langsam dahin, zäh quillt eine Stunde nach der anderen in meinen Tag. Warten kann nervös machen: Ich laufe nervös hin und her, weil meine Geduld längst am Ende ist. Warten kann aber auch einfach nur schön sein: Wenn ich mich freue auf das, was kommt – oder auf den, der kommt. Advent ist so eine Zeit des freudigen Wartens. Wir sehen der Ankunft Gottes auf der Erde entgegen und sind dabei weder zur Untätigkeit verdammt noch endlos auf die...

  • Lahr
  • 06.02.17
Lokales
Martin Grab, ev. Pfarrer für Rheinbischofsheim, Holzhausen und Hausgereut

Offen bleiben für Gottes Ruf

Vor 100 Jahren, am 26. März 1913, verließ ein Schiff Bordeaux mit zwei Menschen, die ihr bisheriges Leben ganz hinter sich ließen: Helene und Albert Schweitzer machten sich auf, um in Afrika ein Urwaldhospital zu errichten. Dort diente Schweitzer den Ärmsten der Armen. Bemerkenswert, was damals geschah: Da lebt einer in gesicherten Verhältnissen, bricht dann aber auf ins Ungewisse, in ein neues Leben. Ich denke, Albert Schweitzer hatte deutlich Gottes Ruf gehört – so wie in...

  • 24.01.17
Lokales
Pfarrer Joachim Giesler aus Achern

Christlich geprägt

Welche Bedeutung hat Ostern noch in der heutigen Zeit? Pfarrer Joachim Giesler aus Achern berichtet, wie er Kindern Ostern erklärt. Wissen Kinder heutzutage noch, was Ostern bedeutet? Oder ist für sie Ostern gleichbedeutend mit dem lila Schokohasen? Das hängt sehr stark von ihrem Umfeld ab. Wenn die Kinder in Familien beheimatet sind, in denen der christliche Glaube eine Bedeutung hat, dann wachsen sie auch mit der religiösen Bedeutung von Ostern auf. In unseren Breiten ist die...

  • Ausgabe Achern / Oberkirch
  • 23.01.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.