Förderprogramm

Beiträge zum Thema Förderprogramm

Lokales
Die Hochschule Offenburg ist eine von zehn durch den Stifterverband geförderten Hochschulen.

Förderung für Hochschule Offenburg
Stifterverband unterstützt Projekt "MachineLearn-ING"

Offenburg (st). Die Hochschule Offenburg zählt zu den zehn Hochschulen, die der Stifterverband im Rahmen seiner Initiative Future Skills für eine Förderung im Programm "Smart Qualifiziert" ausgewählt hat. Alle staatlichen und privaten, staatlich anerkannten Hochschulen waren eingeladen, sich mit ihren Konzepten und Zukunftsstrategien für die Entwicklung von Weiterbildungsangeboten für digitale, technische Arbeitswelten um eine Förderung zu bewerben. Förderfähig waren sowohl...

  • Offenburg
  • 09.04.20
Lokales
Ausbau der Straße Kanadaring
2 Bilder

Sanierung Kanadaring
Weitere 800.000 Euro Landesfördermittel

Lahr (st). Lahr erhält im Rahmen der Städtebauförderung 2020 weitere 800.000 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Das Geld fließt in das Erneuerungsgebiet Kanadaring. „Ich freue mich sehr über die weitere Unterstützung vom Land Baden-Württemberg“, sagt Oberbürgermeister Markus Ibert. „Die Sanierung im Kanadaring ist zurzeit die bedeutendste städtebauliche Erneuerungsmaßnahme der Stadt. Gemeinsam mit der Wohnbau Stadt Lahr entsteht hier ein modernes...

  • Lahr
  • 07.04.20
Lokales

Zuschüsse zur Städtebauförderung
Durbach, Oberharmersbach, Offenburg, Ortenberg, Schutterwald und Zell a. H. profitieren

Ortenau (st). Neben den wirtschaftlichen Hilfen zur Corona-Krise erteilt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg auch Bewilligungen in regulären Förderprogrammen, schreibt Volker Schebesta in seiner Eigenschaft als Mitglied des Landtags in einer Pressemitteilung. So fließen aus dem Städtebauförderprogramm 2020 Finanzhilfen in Höhe von 3,9 Millionen Euro in den Landtagswahlkreis Offenburg. „Ich freue mich, dass über das Programm für die Schaffung von Wohnraum,...

  • Ortenau
  • 01.04.20
Lokales
Auf dem Areal der Illenau ist der Einsatz von Fördermitteln wohl mit am sichtbarsten.

Förderung wichtig zur Entwicklung einer lebenswerten Stadt
Von der Sanierung bis zur Schülerbetreuung

Achern (mak). Dass der Gemeindesäckel in vielen Kommunen oft nicht prall gefüllt ist, ist hinlänglich bekannt. Umso wichtiger sind Fördermittel von Bund und Land, um bestimmte Projekte zu realisieren und den städtischen Haushalt zu schonen. Die Stadtanzeiger-Redaktion hat bei der Stadt Achern einmal nachgefragt, welche Förderprogramme bei der Realisierung bestimmter Vorhaben unterstützen. Mehr als 20 Programme Die Stadt Achern sei aktuell an über 20 Programmen beteiligt, heißt es aus dem...

  • Achern
  • 21.01.20
Lokales
Mit selbst gebauten und programmierten Robotern traten die Kinder und Jugendlichen – hier die Scheffel-Juniors – bei den First-Lego-Robot-Games gegeneinander an.

Regionalwettbewerb der First Lego League
Nachwuchstüftler und ihre Städte von morgen

Offenburg (ds/st). Die Baumeister von morgen gaben sich gestern an der Hochschule Offenburg ein Stelldichein. Bei der fünften Ausgabe des Regionalwettbewerbs der First Lego League hieß es: "Lasst uns bessere Orte zum Leben und Arbeiten für Menschen entwerfen und bauen". Mehr als 200 Nachwuchsforscher zwischen neun und 16 Jahren traten den ganzen Tag über in 17 Teams in den Disziplinen Teamwork, Forschung, Robot-Design und Robot-Game gegeneinander an. Aus der Ortenau mit dabei waren Schüler des...

  • Offenburg
  • 11.01.20
Lokales

Förderprogramm für Kleinprojekte
Zuschüsse auch für Vereine

Ortenau (st). 173.000 Euro Fördergelder stehen im Jahr 2020 für Kleinprojekte in der Ortenau zur Verfügung. Möglich ist dies durch ein Sonderförderprogramm von Bund und Land, das die Lebens-, Arbeits- und Wohnqualität im ländlichen Raum verbessern soll. Vor Ort umgesetzt wird das Programm durch den Verein für Regionalentwicklung Ortenau. Projektträger können Vereine, Privatpersonen, Kleinstunternehmen und Kommunen sein. Die Förderkulisse entspricht der "LEADER Region Ortenau" und umfasst 17...

  • Ortenau
  • 09.12.19
Lokales
Blick in die kolonialgeschichtliche Ausstellung des Museum im Ritterhaus in Offenburg – die Herkunft der Exponate soll nun erforscht werden.

Museum im Ritterhaus
Ursprung der Stücke der kolonialzeitlichen Ausstellung

Offenburg (st). Nach dem Gewinn des Lotto-Museumspreises erhält das Museum im Ritterhaus in Offenburg eine weitere Anerkennung für seine wissenschaftliche Arbeit. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste bewilligt eine Fördersumme in Höhe von 70.000 Euro für die Erforschung der Provenienz seines kolonialen Sammlungsgutes. Bereits die 2017 neu eröffnete kolonialzeitliche Dauerausstellung fand in der Fachwelt positive Resonanz. Doch die zeitaufwändige Recherche der genauen Herkunft aller 600...

  • Offenburg
  • 31.10.19
Lokales
Staatsminister Marco Wanderwitz (Mitte) überreicht OB Marco Steffens und Kulturchefin Carmen Lötsch die Urkunde zur Salmenförderung.

Knapp zwei Millionen Euro aus Berlin fließen in Neugestaltung
Bundesförderung für Salmen wird kommen

Offenburg (st). Jetzt ist es amtlich! Oberbürgermeister Marco Steffens und Kulturchefin Carmen Lötsch nahmen in Berlin Urkunde für Salmenförderung in Empfang. Mit 1,96 Millionen Euro unterstützt das Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat den Ausbau des Salmen zu einer multimedialen Erinnerungsstätte. Der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz hat am gestrigen Dienstag in Berlin die Urkunden an alle Gewinner der aktuell geförderten Projekte überreicht. Oberbürgermeister Marco...

  • Offenburg
  • 16.10.19
Lokales
Vor-Ort-Termin (v . l.): Christoph Wussler (WWG-Architekten), Manfred Uhl (Bau- und Umweltamt), Thomas Schäfer (Bürgermeister), Armin Stähler und Sonja Ungericht (Referat 55 – Städtebauliche Erneuerung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau), Frank Wallat (Referat 22 – Stadtsanierung Regierungspräsidium Freiburg), Tobias Jägle (Architekt), Markus Himmelsbach (Himmelsbach Computer GmbH), Jutta Pollich (Referat 22 – Stadtsanierung Regierungspräsidium Freiburg) und Konstantin Schmidt (STEG-Stadtentwicklung)

Besuch des Ministeriums
Sanierungsgebiet Ortsmitte Seelbach

Seelbach (st). Die Gemeinde Seelbach ist seit dem Jahr 2012 im städtebaulichen Förderprogramm LRP „Ortsmitte Seelbach“. Die Ziele sind die Stärkung und Belebung des historischen Ortskerns nach dem Leitbild „Leben und Gastlichkeit im Herzen von Seelbach“. Der derzeit bewilligte Förderrahmen beträgt 5,2 Millionen Euro, an dem sich Bund und Land mit 3,1 Millionen Euro beteiligen. Neben Armin Stähler und Sonja Ungericht  vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau waren nun auch Jutta...

  • Seelbach
  • 03.07.19
Lokales
In Offenburg entstehen in den nächsten Jahren rund 1.800 Wohnungen.

Stadt Offenburg legt kommunales Förderprogramm auf
Zusätzlicher Anreiz für günstigen Wohnraum

Offenburg (gro). Nicht nur in Städten wie Hamburg, München oder Freiburg ist es schwierig, bezahlbaren Wohnraum zu finden, auch in Offenburg fehlen Wohnungen. Deshalb hat sich die Stadt bereits 2016 entschlossen, das Eigenkapital der Städtischen Wohnbau aufzustocken und 180 neue Wohnungen zu bauen. "60 sind bereits fertig", berichtet Bürgermeister Hans-Peter Kopp in einem Pressegespräch. Weitere 110 seien im Bau. Darunter seien ebenfalls solche, die öffentlich gefördert würden. "In den...

  • Offenburg
  • 09.04.19
Lokales
Kreisvorsitzende der Senioren Union Ingrid Ehle (2. v. l.), Vorsitzende der Frauen Union Acher-Renchtal Birgit Wild-Peter (4. V. l.), Vorsitzende der Frauen Union Ortenau Helga Wössner (4. V. r.), Vorsitzende der Frauen Union Kehl Sabine Denz (1. v. r.)

Frauen Union Ortenau
Im Dialog mit Staatssekretärin Katrin Schütz

Hohberg (st). Nachdem Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut aufgrund eines Schiunfalls nicht mehr der Einladung der Kreisvorsitzenden der Frauen Union, Helga Wössnerm und der Ortsvorsitzenden Birgit Wild-Peter sowie Sabine Denz zum politischen Dialog folgen konnte, sprang kurzfristig Staatssekretärin Katrin Schütz ein, um mit politisch und wirtschaftlich interessierten Frauen der Ortenau verschiedene Themen durchzudiskutieren. ErfolgsfaktorSchon eingangs betonte Schütz, dass ohne...

  • Ortenau
  • 23.01.19
Lokales
Herstellung des Kanalanschlusses einer privaten Teilnehmergemeinschaft

Es gibt Fördergelder
24 Anwesen an Kanalnetz angeschlossen

Ortenaukreis (st). 24 Anwesen, deren Abwasser bisher über Kleinkläranlagen in Schwarzwaldbäche floss, konnten 2017 an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen werden. Ein Großteil der neu erschlossenen Anwesen liegt im Rench- und Kinzigtal. Ihr Abwasser wird jetzt in die leistungsfähigeren kommunalen Kläranlagen beispielsweise in Biberach geleitet. „Wir arbeiten zusammen mit den Gemeinden konsequent daran, möglichst vielen landwirtschaftlichen Betrieben den Anschluss an die öffentliche...

  • Ortenau
  • 18.01.18
Lokales
In Anwesenheit hochkarätiger Vertreter des Städte- und Gemeindetages, Gudrun Heute-Bluhm (links) und Steffen Jäger (rechts) und des zuständigen Ministerialdirektors Stefan Krebs (Bildmitte) übereichte Innenminister Thomas Strobel (zweiter von rechts) Haslachs Bürgermeister Philipp Saar (zweiter von links) Urkunde und Förderbescheid für eine „Haslach-App“ im Konferenzsaal des Innenministeriums.

7.000 Euro vom Land für "Haslach-App"
Philipp Saar erhält Förderurkunde von Innenminister Strobl

Haslach (st/bos). Die Stadt Haslach kann sich über Fördermittel der Landesregierung in Höhe von 7.000 Euro für eine "Halsach-App" freuen. Im Rahmen des ausgeschriebenen Programms "Städte und Gemeinden 4.0 – Future Communities" mit Wettbewerbscharakter unterstützt die Landesregierung kommunale Digitalisierungsprojekte. Bis Jahresbeginn gingen zahlreiche Beiträge ein. 98 von ihnen wurden nun von einer Jury als förderwürdig erachtet, darunter auch die "Haslach-App". "Starke Kommunen sind für...

  • Haslach
  • 25.08.17
Lokales
Gastwirt Helmut Jülg mit Familie, Bürgermeister Stefan Hattenbach, Ortsvorsteher Johannes Börsig und Sachbearbeiterin Sonja Schimonowitsch beim Gasthaus „Einkehr“ in Waldulm

ELR-Programm in Waldulm: Anträge bis Mitte September
Fördermöglichkeiten noch nutzen

Kappelrodeck-Waldulm (st). Ortsvorsteher Johannes Börsig und Bürgermeister Stefan Hattenbachbesichtigten vor wenigen Tagen die Baustelle beim Gasthaus „Einkehr“ in Waldulm. Dort baut Gastwirt Helmut Jülg in einem Anbau eine barrierefreie Toilettenanlage, sanitäre Einrichtungen, eine Wohnungserweiterung und einen barrierefreien Eingang an das beliebte Berggasthaus. 2015 war der Gemeinde die Aufnahme des Ortsteils Waldulm als eines von landesweit nur 17 Dörfern als Schwerpunktgemeinde im...

  • Kappelrodeck
  • 14.08.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.