Geschichte

Beiträge zum Thema Geschichte

Panorama
Andrea Rumpf leitet seit 25 Jahren die Geschicke des Stadtarchivs Achern und hat vor allem am Anfang echte Grundlagenarbeit geleistet.

Stadtarchivarin Andrea Rumpf
"Verwaltung musste ich erst erziehen"

Achern. "In der Schule habe ich Geschichte eigentlich nicht gerne gemacht. Mit 14 Jahren wollte ich viel lieber Wildhüterin in Kenia werden", erzählt Andrea Rumpf, Leiterin der Stadtarchivs Achern. Dass sie sich dann doch für Historisches interessierte und sich für den Beruf der Archivarin entschied, wurde ein Glücksfall für die Stadt Achern. Seit mittlerweile 25 Jahren leitet sie die Geschicke des Archivs. Erst mit einem Praktikum in der 12. Klasse im Generallandesarchiv in Karlsruhe wurde...

  • Achern
  • 25.09.20
Freizeit & Genuss
Ausgangspunkt ist die Hinweistafel am Rathaus.

Lehrpfad in Memprechtshofen
Geschichte und Natur erleben

Wer auf dem Natur- und Geschichtslehrpfad in Memprechtshofen direkt zum Paradies will, der muss durch die Hölle gehen. Hört sich gefährlicher an als es ist, denn das Paradies ist ein Gewann, südlich von Memprechtshofen, mit einer besonderen Station des Geschichts- und Naturlehrpfades, einer Furt über die Querch, einem kleinen Bachlauf. Es ist übrigens die einzige Furt im Originalzustand auf Rheinauer Gemarkung, die früher den Landwirten als Überquerungshilfe zu den Feldern auf Freistetter...

  • Rheinau
  • 17.07.20
Lokales
Der Zenit der Brückenwaage in Ebersweier ist schon viele Jahre überschritten
2 Bilder

Kein amtliches Wiegen mehr auf der Brückenwaage
Eine Institution in Ebersweier und der Ortenau ist Geschichte

Mit Ablauf der Gültigkeit des dreijährigen Eichungszeitraumes endet nun die Geschichte der Brückenwaage Ebersweier und der Dorfwaagen in der Ortenau überhaupt. Die Schließung ist damit auch ein Spiegelbild der Veränderungen in der Landwirtschaft seit Beginn des vorigen Jahrhunderts. Die Waage wurde 1903 mit einem Kostenaufwand von rund 1600 Mark erbaut. Dieser Betrag stammte auch dem Jahresüberschuss der gemeinsamen Sparkasse Ebersweier und Nesselried. Die Waage stand etwas unterhalb des...

  • Durbach
  • 24.07.19
  • 1
Panorama
Jahrzehntelang war sie das Gesicht der Öffentlichkeitsarbeit der Messe Offenburg: Nun macht Ursula Hass als Autorin von sich reden.

Ursula Hass und die Liebe zum Schreiben
Offenburg als Kulisse für spannende Krimis

Offenburg (gro). Ihr neuestes Buch handelt von der Stadt, in der sie geboren wurde und lebt: Anfang April erschien der Band "Offenburg und die Ortenau", in dem Ursula Hass "Geschichte in Geschichten" erzählt. "Der Ursprung liegt schon ein paar Jahre zurück", erzählt die 73-Jährige. In einer Zeitungsserie hatte sie die Fessenbacher Geschichte lebendig werden lassen. "Ich dachte damals schon, da könnte ein Buch daraus werden", sagt die Autorin. Doch bevor es dazu kam, mussten erst die...

  • Offenburg
  • 10.05.19
  • 1
Panorama
Offenburger Hexe

Gesellschaft
Der Mythos der Hexe

Einst unterdrückt durch die Kirche. Heute gefeiert und romantisiert. Sagen und Legenden von Hexen sind Teil unserer Kultur, ob in Gutach, Hamburg oder im Harzgebirge. Als ich vor wenigen Tagen hier auf der Internetseite stadtanzeiger-ortenau.de einen Artikel über die Hexenzunft der Bohneburger Fastnacht und kurz darauf auf Facebook auf einen Artikel stieß, fragte ich mich, was der Reiz am Mythos der Hexe ist. Ist es der Glaube oder vielleicht eine heimliche Hoffnung, dass was dran sein...

  • Offenburg
  • 06.05.19
ExtraAnzeige
2 Bilder

600 Jahre Kultur und Geschichte mit Leben gefüllt
Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof

Das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach zeigt, wie auf Schwarzwälder Bauernhöfen in den vergangenen 600 Jahren gewohnt, gelebt und gearbeitet wurde. Sechs voll eingerichtete Eindachhöfe, ein Tagelöhnerhaus, ein ehemaliges Landschloss sowie Mühlen, Sägen, Bauerngärten, zahlreiche Tiere alter Rassen und vieles mehr sind zu besichtigen. Mitmachstationen und ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit täglichen Aktionen sorgen für einen erlebnisreichen Besuch. Öffnungszeiten:...

  • Gutach
  • 24.03.19
Polizei

Dreiste Diebstahlmasche
Zutritt mit Geschichte verschafft

Offenburg (st). Die Beamten der Polizei Offenburg sind derzeit mit einer neuen und dreisten Masche des Diebstahls befasst. Am vergangenen Donnerstag, 7. Februar, ist ein männliches Duo im Franz-Beer-Weg aufgetaucht und hat dort ein älteres Ehepaar mit einer herzergreifenden Geschichte dazu bewogen, sie in deren Wohnung eintreten zu lassen. Die Unbekannten schilderten den Senioren, dass ihre kranke Mutter im Haus eine Wohnung zugeteilt bekommen hätte und man nun im Vorfeld gerne die...

  • Offenburg
  • 13.02.19
Panorama
3 Bilder

Im Oktober kommt die regionale Dokumentation in die Kinos
Von der Musteranstalt zum Ort des Verbrechens - Die Illenau

Einstmals als europaweit angesehene Musteranstalt gefeiert, verkam die ehemalige Heil- und Pflegeanstalt Illenau bei Achern während des Zweiten Weltkrieges zum Ort des Schreckens für seine Insassen. Die Hälfte der Patienten wurden in grauen Bussen zur Tötungsanstalt Grafeneck in der Schwäbischen Alb transportiert und dort vergast. Heute, nach über einem halben Jahrhundert befindet sich die Stadtverwaltung in dem historischen Gebäudekomplex. Nach über 1,5-jähriger Drehzeit, erscheint nun im...

  • Achern
  • 07.07.17
Panorama

Probieren Sie es doch mal aus!
Gebet schadet nie!

Im Laufe des Lebens, wird man immer wieder an seine Grenzen stoßen. Dann braucht es eine Lösung, einen Weg, einen Plan, eine neue Perspektive; - irgendeine Art von Hilfe oder Unterstützung. Vielleicht sogar ein Wunder.   Sehr oft habe ich erlebt, dass auch in ganz kleinen und unbedeutenden Situationen das Gebet zu Gott erhört wurde. Umso beeindruckender sind aber Erfahrungen, dabei ging es um wesentliche Entscheidungen, Situationen und Fragen, die man alleine nicht stemmen und beantworten...

  • Ausgabe Kehl
  • 05.07.17
Lokales
Der Hausacher Steinbruch am Hechtsberg

Hausacher Steinbruch blickt auf eine lange Geschichte
Etwa 30 gab es einst in Hausach – unverzichtbarer wichtiger Rohstoff

Hausach (cao.) Da wird gesprengt und es staubt, dort ist es laut und es birgt Gefahren – und trotzdem gehören Steinbrüche ins Landschaftsbild. Denn der daraus gewonnene, im Baugewerbe unverzichtbare und wichtige, natürlich vorkommende Rohstoff wird viefältig eingesetzt. Sei es im Straßen- und Wegebau, als Boden- und Wandbelag oder in vielfältiger Weise im Gartenbau. Das Familienunternehmen Uhl mit Firmensitz in Hausach betreibt unter anderem gleich neun Steinbrüche, darunter mehrere in der...

  • Hausach
  • 17.05.17
Lokales
Rund 38.000 Artikel auf zirka 4.600 Quadratmetern werden im E-Center Offenburg angeboten.
2 Bilder

Edeka Südwest beschäftigt im Jubiläumsjahr über 44.000 Mitarbeiter
Einer der größten Arbeitgeber der Region

Offenburg (djä). 90 Jahre Edeka Südwest – die zweitgrößte von sieben Edeka-Regionalgesellschaften in Deutschland ist in der Region fest verwurzelt. Der zweite Teil unserer dreiteiligen Zeitreise führt in die Gegenwart des Unternehmens. Bei der Gründung 1927 konnte niemand ahnen, dass sich die kleine Genossenschaft 90 Jahre später zu einem Verbund von 500 Mitgliedern mit rund 1.300 Märkten im Geschäftsgebiet entwickeln sollte. Heute erstreckt sich das Absatzgebiet über die Bundesländer...

  • Offenburg
  • 09.05.17
Lokales
Friedrich Peter übergibt ein Jugendbuch von Fritz Wertheimer an Stadtarchivarin Ute Scherb.

Jugendbuch von Fritz Wertheimer ist Zeugnis der jüdischen Geschichte in der Stadt
Ein einzigartiges Geschenk für das Kehler Stadtarchiv

Kehl. Er ist einer der bekanntesten jüdischen Bürger Kehls – obwohl er 70 seiner 81 Lebensjahre gar nicht hier, sondern in Argentinien verbracht hat. Dass sein Name vielen Kehlern doch ein Begriff ist, liegt daran, dass Fritz Wertheimer seiner Heimatstadt seit den 80er-Jahren fast alle zwei Jahre einen Besuch abgestattet und mitgeholfen hat, die jüdische Geschichte Kehls aufzuarbeiten. Jetzt hat sein Freund Friedrich Peter aus Kehl Stadtarchivarin und Museumsleiterin Ute Scherb ein...

  • Kehl
  • 16.02.17
Lokales
Unter den Ölgemälden, die nach dem Tod von Kardinal Rohan in Ettenheim verblieben und sich im Bürgersaal des Ettenheimer Rathauses befinden, ist auch die Darstellung des Louis-René-Edouard, Prince de Rohan-Guémené.
3 Bilder

Fürstbischöfliches in der Rohanstadt
Der leichtlebige Kardinal und die „Halsband-Affäre“

Ettenheim. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie „Hier wurde Geschichte geschrieben“ beschäftigen wir uns mit Ereignissen, die sich in das Gedächtnis der Menschen eingegraben haben. Sie können weit in der Vergangenheit liegen oder erst ein paar Jahre zurück. Weit zurück und dennoch immerwährend präsent ist in Ettenheim die Zeit des Kardinals Rohan. Ettenheim wird nicht nur „Rohanstadt“ genannt, auch besonders edle Tropfen tragen...

  • Ettenheim
  • 09.02.17
Lokales
Entwurf von Hermann Honnef: Windkraftanlage mit Doppelrotoren mit zu zehn Metern Durchmesser.
3 Bilder

Unternehmer und Ingenieur Hermann Honnef
Die Anfänge eines Visionärs auf dem Lahrer Flugplatz

Lahr. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie „Hier wurde Geschichte geschrieben“ beschäftigen wir uns mit Ereignissen, die sich in das Gedächtnis der Menschen eingegraben haben. Sie können weit in der Vergangenheit liegen oder erst ein paar Jahre zurück. In der ehemaligen Garnisonsstadt Lahr und auf dem Flugplatz beispielsweise wurden schon viele Geschichten geschrieben. Manche bleiben dem einen oder anderen im Gedächtnis haften wie...

  • Ausgabe Lahr
  • 07.02.17
Lokales
Im Flößerpark in Wolfach liegt dieser Teil eines Floßes. Diese waren eigentlich einige hundert Meter lang und wurden im Wolfacher Hafen zusammengebunden.
3 Bilder

Baumaterial für Münster und Schiffsbau
Kinzigflößer brachten das Schwarzwaldholz in die Welt

Wolfach. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie „Hier wurde Geschichte geschrieben“ beschäftigen wir uns mit Ereignissen, die sich in das Gedächtnis der Menschen eingegraben haben. Sie können weit in der Vergangenheit liegen oder erst ein paar Jahre zurück. Die Wolfacher Kinzigflößer kümmern sich um ein wichtiges Stück Geschichte. Die Flößerei wurde 2014 in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der Unesco aufgenommen. „Holz...

  • Wolfach
  • 07.02.17
Lokales
Bundespräsident Johannes Rau – zusammen mit dem damaligen Oberbürgermeister Wolfgang Bruder (l.) – bei seinem Besuch im Jahr 2002 anlässlich der Einweihung des Salmen zum „Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung“ in der Ausstellung zur Erinnerung an Offenburger Juden.
2 Bilder

2002 erfolgt Ernennung zum Kulturdenkmal
Salmen: Zentraler Ort der Freiheitsstadt Offenburg

Offenburg. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie „Hier wurde Geschichte geschrieben“ beschäftigen wir uns mit Ereignissen, die sich in das Gedächtnis der Menschen eingegraben haben. Sie können weit in der Vergangenheit liegen oder erst ein paar Jahre zurück. Wenn der Bundespräsident nach Offenburg kommt, hat das besondere Bedeutung: 2002 vollzog Johannes Rau mit seinem Besuch die Einstufung des Salmen als „Kulturdenkmal von nationaler...

  • Offenburg
  • 06.02.17
Lokales
„Und Action“ – Museums- und Archivleiterin Ute Scherb erzählt vor der Kamera von der Geschichte Kehls während der Zeit der Evakuierung.

SWR-Team dreht Sendung über die Geschichte von Kehl und Straßburg
Das Hanauer Museum in Kehl wurde zum Filmset

Kehl. „Sie laufen aus der hinteren Ecke nach vorne, bleiben stehen, schauen auf das Huhn, drehen sich um und gehen weg.“ Regieanweisung Nummer eins im Hanauer Museum, welches diese Woche drei Tage lang zum Filmset wurde – genauso wie die Stadt selbst. Das dreiköpfige Fernsehteam um Filmemacherin Tamara Spitzing hat mit Blick auf die aktuelle Ausstellung „Zwischenzeit: Kehl 1944 – 1953“ im Hanauer Museum einen Beitrag über die gemeinsame Geschichte von Straßburg und Kehl...

  • Ausgabe Kehl
  • 31.01.17
Lokales
Gebäude 003 erhielt einen kunstvollen Anbau und ist heute Standort der Stadtbibliothek. Die Reithalle links hat sich zu einem beliebten Standort entwickelt. Überhaupt ist rund um das Ihlenfeldareal ein Zentrum für Kunst, Kultur und Bildung entstanden.
3 Bilder

Vor über 20 Jahren endete die Zeit der französischen Besatzung

Achern/Renchen/Offenburg. Es ist schon über 20 Jahre her, dass die französischen Streitkräfte aus Achern und Renchen abgezogen sind. Fast 50 Jahre lang prägten sie das Bild der beiden Städte, aber auch das Leben dort. Zwar hatten die Franzosen ihre eigenen Kinos und Supermärkte, doch längst war der Feind zum Freund geworden. Wer heute genau hinsieht, stößt noch an vielen Orten auf ihre Spuren. Die offensichtlichsten Überbleibsel sind die ehemaligen Kasernengebäude. In der...

  • 26.01.17
Lokales
Unter den Ölgemälden, die nach dem Tod von Kardinal Rohan in Ettenheim verblieben und sich im Bürgersaal des Ettenheimer Rathauses befinden, ist auch die Darstellung des Louis-René-Edouard, Prince de Rohan-Guémené.
3 Bilder

Fürstbischöfliches in der Rohanstadt
Der leichtlebige Kardinal und die „Halsband-Affäre“

Ettenheim. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie „Hier wurde Geschichte geschrieben“ beschäftigen wir uns mit Ereignissen, die sich in das Gedächtnis der Menschen eingegraben haben. Sie können weit in der Vergangenheit liegen oder erst ein paar Jahre zurück. Weit zurück und dennoch immerwährend präsent ist in Ettenheim die Zeit des Kardinals Rohan. Ettenheim wird nicht nur „Rohanstadt“ genannt, auch besonders edle Tropfen tragen...

  • Ettenheim
  • 24.01.17
Lokales
Als Rektor des Lehrerseminars in Lahr betreute Johannes Beinert auch den Neubau, heute ist dort das Clara-Schumann-Gymnasium.

Johannes Beinert starb 1916 an der Somme
Es reicht für zwei, was er in einem halben Leben schaffte

Willstätt-Eckartsweier. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie beschäftigen wir uns mit Ereignissen und Personen, die sich in das Gedächtnis eingegraben haben. Prof. Dr. Johannes Beinert dürfte wohl der bekannteste Sohn der Ortschaft Eckartsweier sein, zugleich ist sein Name vielen Geschichtsinteressierten in der Ortenau bekannt. Sein bekanntestes Werk „Die Geschichte des badischen Hanauerlandes unter Berücksichtigung Kehls“ ist bis...

  • Willstätt
  • 24.01.17
Lokales
Hansjakobs Leichenzug vor dem Haslacher Rathaus 1916
2 Bilder

Heinrich Hansjakob starb vor 100 Jahren
Eine vielschichtige und komplizierte Persönlichkeit

Haslach. Der Wind der Geschichte weht mal schwächer oder stärker in der Ortenau. In unserer Serie beschäftigen wir uns mit Ereignissen und Personen, die sich in das Gedächtnis eingegraben haben. Eine solche ist Heinrich Hansjakob, dessen Todestag sich am 23. Juni zum 100. Mal jährt. Einen vergleichbaren Leichenzug hatte das Kinzigtal noch nie gesehen. Vier Kilometer lang war die Schlange der Trauergäste, die von Heinrich Hansjakob Abschied nahmen. Darunter befanden sich alte...

  • Haslach
  • 24.01.17
Lokales
Friedrich Peter übergibt ein Jugendbuch von Fritz Wertheimer an Stadtarchivarin Ute Scherb.

Jugendbuch von Fritz Wertheimer ist Zeugnis der jüdischen Geschichte in der Stadt
Ein einzigartiges Geschenk für das Kehler Stadtarchiv

Kehl. Er ist einer der bekanntesten jüdischen Bürger Kehls – obwohl er 70 seiner 81 Lebensjahre gar nicht hier, sondern in Argentinien verbracht hat. Dass sein Name vielen Kehlern doch ein Begriff ist, liegt daran, dass Fritz Wertheimer seiner Heimatstadt seit den 80er-Jahren fast alle zwei Jahre einen Besuch abgestattet und mitgeholfen hat, die jüdische Geschichte Kehls aufzuarbeiten. Jetzt hat sein Freund Friedrich Peter aus Kehl Stadtarchivarin und Museumsleiterin Ute Scherb ein...

  • Ausgabe Kehl
  • 23.01.17
Lokales
Funkspruch eines deutschen Oberstleutnants an seine Vorgesetzten am Morgen des 15. Septembers 1943.

Massaker von Kefalonia: Kippenheimer in Rom verurteilt

Rom/Kippenheim. Vor 70 Jahren wurden italienische Soldaten der Division „Acqui“ auf der griechischen Insel Kefalonia erschossen – von Truppenteilen der deutschen Wehrmacht. Die Mehrzahl der Quellen geht von über 5000 Toten aus.  Ein römisches Militärgericht hat nun am Freitag einen Unteroffizier eines Gebirgsjägerregiments zu lebenslanger Haft verurteilt: einen 90-Jährigen aus Kippenheim. Das „Massaker von Kefalonia“ gilt als eines der schwersten Verbrechen der deutschen...

  • Kippenheim
  • 23.01.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.