An(ge)dacht

Beiträge zum Thema An(ge)dacht

Panorama
Inge Fleischmann

Angedacht: Inge Fleischmann
Raum für Hoffnung und Zuversicht

Lassen wir uns ein im neuen Jahr, dass etwas Unerwartetes geschieht. Etwas, dass die eigenen Gewohnheiten stört und unsere Pläne durcheinanderbringt. Lassen wir uns überraschen von diesem Gott, der als kleines Kind auf die Welt gekommen ist, um sie zu verändern. Und sie menschlicher zu machen. Geben wir die Hoffnung nicht auf, dass es auch in unserer Kraft liegt, etwas bewegen zu können. Die leisen Töne bekommen Gewicht, wenn ihnen Handeln folgt. Und Menschen sich zutrauen, ihre Ideen...

  • Schutterwald
  • 03.01.20
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Ergreife die Chancen mit beiden Händen

„Prosit“ oder „Wohl bekomm's“ – so oder ähnlich werden wir übermorgen beim Jahreswechsel wieder einander zuprosten: Ich wünsche dir und mir, dass es für dich und für uns alle ein gutes neues Jahr 2020 werde. Leicht gesagt, aber wie alles im Leben steht hinter einem solchen Wunschdenken immer auch das eigene Leben: worauf ich besonderen Wert lege; welchen Sinn ich dem Leben überhaupt gebe; wie ich mein Leben gestalte? „Nütze die Zeit“ – so könnte man frei übersetzt das „Prosit“ verstehen....

  • Offenburg
  • 27.12.19
  •  1
Panorama
Günter Ihle

Angedacht: Günter Ihle
Mit wem feiern Sie denn Weihnachten?

Kürzlich, noch lange vor diesen Festtagen, bin ich beim Spaziergang einer mir unbekannten Mutter mit zwei Kindern begegnet. Ich habe freundlich gegrüßt und war schon fast an ihnen vorbei. Da sagte der kleine Junge hinter mir her: „Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten!“. Ich war etwas überrascht, habe dies dann selbstverständlich auch erwidert. Dieser Junge freut sich natürlich wie alle Kinder auf das Weihnachtsfest und all das, was es so mit sich bringt. Aber er möchte, dass sich auch andere...

  • Kehl
  • 20.12.19
Panorama
Hans-Georg Dietrich

Angedacht: Hans-Georg Dietrich
So werden auch Wartezimmer fröhlich

Jeder hat schon auf einem Stuhl vor einer Tür gesessen und gewartet. Wartezimmer sind nicht fröhlich. Vor einigen Jahren war ich in einer Uniklinik. Ungefähr 25 Menschen saßen wartend auf dem Flur. Keiner redete. Alle waren stumm. Die Stimmung war fast etwas mürrisch. Einige beschäftigten sich mit ihren Handys, andere blätterten in alten Zeitschriften. In der Ecke stand unbeachtet ein Kinderwagen. Da bewegte sich etwas unter der Decke. Eine junge Frau stand auf, hob ein Baby heraus und nahm...

  • Offenburg
  • 13.12.19
Panorama
Tobias Strigel

Angedacht: Tobias Strigel
Leben nach dem "Lemonade-Prinzip"

Mögen Sie Zitronen? Den meisten Menschen kann man ihre Begeisterung am Gesichtsausdruck ablesen, die sie beim Genuss einer solchen empfinden. Allein ihr Mienenspiel spricht Bände und offenbart, was ihre Geschmacksknospen davon halten, wenn sie eine dieser knallgelben, ovalen Früchte serviert bekommen. Apropos servieren, so gerne wir unser Leben in vollen Zügen genießen. Neben den vielen Erlebnissen, die es versüßen, hält es für uns auch immer wieder die eine oder andere Zitrone bereit – den...

  • Offenburg
  • 06.12.19
Panorama
Lisa-Marie Lüdemann

Angedacht: Lisa-Marie Lüdemann
Das Ehrenamt bei der Gemeindearbeit

Mir liegt die Gemeindearbeit sehr am Herzen. Wenn Menschen zu uns kommen, dann ist es mein größter Wunsch, dass sie hier in unserer evangelischen Kirche eine gute Zeit haben. Dass Menschen sich mit ihren Emotionen aufgenommen fühlen. Ob bei traurigen Anlässen, mit all ihrer Wut, Unverständnis, Erschöpftheit und Trauer. Oder bei fröhlichen Aktionen, die das Leben feiern und Leichtigkeit schenken. Ja, eine gute Zeit soll es sein. Die Zweifel zulässt an der ganzen Religiosität und gleichzeitig...

  • Lahr
  • 29.11.19
Panorama
Clemens Bühler

Angedacht: Clemens Bühler
Bei aller Unrast auch ruhig mal innehalten

Viele haben den Eindruck: Die Zeit eilt immer schneller. Der Sommer ist kaum vorbei – und am kommenden Sonntag beginnt schon der Advent. Menschen sind heute unterwegs wie nie zuvor: auf den Straßen, im Zug, im Flugzeug. Und gleichzeitig sind wir überall vernetzt mit der ganzen Welt. Wir kommen kaum zur Ruhe. „Unrast“ heißt eines der Bücher von Olga Tokarczuk. Vor kurzem bekam die polnische Schriftstellerin den Literaturnobelpreis für 2018 zugesprochen. Das Thema ihres Romans ist das Reisen....

  • Offenburg
  • 22.11.19
Panorama
Roland Dusch

Angedacht: Roland Deusch
Auch noch im Himmel eine Personalakte?

Kennen Sie das: "Du bist aber ein liebes – oder: böses – Kind." Damit fängt es doch an in unserem Leben. Wir werden bewertet oder benotet. In der Schule zwei mal im Jahr. Beim Abschluss der Ausbildung. In regelmäßigen Personalgesprächen oder im Arbeitszeugnis. Am Ende gibt es eine Personalakte, die über unseren Aufstieg und unsere Chancen entscheidet. Schon lange haben wir uns daran gewöhnt. Vielleicht auch daran, dass nicht alle Bewertungen ernst zu nehmen sind. Und doch bleibt bei mir...

  • Oberkirch
  • 15.11.19
Panorama
Franz Feger

Angedacht: Franz Feger
Der November zeigt uns: Die Zeit rennt

Herzlich willkommen im November. Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, wird uns bewusst, wie bald dieses Jahr schon wieder zu Ende ist. Die Zeit rennt. In der Vorbereitung auf diesen Sonntag bin ich auf einen Text von Wilhelm Willms aus „Der geerdete Himmel“ gestoßen, den ich Ihnen gerne schenken möchte: "Wusstest Du schon, dass die Nähe eines Menschen krank und gesund machen kann? Wusstest Du schon, dass die Nähe eines Menschen traurig und froh machen kann? Wusstest Du schon, dass...

  • Offenburg
  • 08.11.19
  •  1
Panorama
Erwin Schmidt

Angedacht: Erwin Schmidt
Die Erinnerungen an unsere Wurzeln

„Wirklich tot ist man nur, wenn niemand mehr an einen denkt“ – irgendwann blieb ich an diesem Satz hängen. Der Monat November hat begonnen. Er ist geprägt durch Allerheiligen und Allerseelen, durch den Totensonntag und den Volkstrauertag. Die herbstliche Stimmung tut ihr Übriges, um uns in dieser Zeit an die Endlichkeit und Vergänglichkeit von allem zu erinnern. An die verstorbenen Familienangehörigen zu denken, hat damit zu tun, dass wir uns unserer Wurzeln erinnern. Ich persönlich kann...

  • Gengenbach
  • 01.11.19
Panorama
Christian Meyer

Angedacht: Christian Meyer
Alle Dinge sind dem möglich, der glaubt

In einer Bibelgeschichte bringt ein Vater seinen Sohn, der an Epilepsie leidet, zu Jesus. Der Vater fordert Jesus heraus: „Jesus, wenn Du etwas kannst, dann hilf uns. Heile meinen Jungen!“ Da verweist Jesus den Vater an sich selbst: „Warum sagst Du zu mir: Wenn ich etwas kann? Alle Dinge sind Dir möglich, wenn Du glaubst!“ Daraufhin erzählt der Vater von seinen Glaubenszweifeln. Vielleicht dachte er: Wieso quält der liebe, allmächtige Gott unsere Familie mit diesen epileptischen Anfällen?...

  • Haslach
  • 23.10.19
Panorama
Heinz Adler

Angedacht: Heinz Adler
Ganz klar: Auch der Wurm gehört dazu

Kindern traut man keine besondere Weisheit zu; ihre Aufgabe ist es, von den Erwachsenen zu lernen. Und doch können sie – bisweilen – uns, die ach so Erwachsenen, verblüffen mit ihrem Denken, das ganzheitlicher ist als unseres. Und wir Erwachsenen sollten uns angewöhnen, mehr von ihnen zu lernen. Ihr Begleiter durch die WocheWir feiern einen Kleinkindgottesdienst, es geht um Erntedank. Auf einem großen Plakat ist ein Baum gezeichnet, Wurzeln, Stamm, Äste, Zweige. Mit den Kindern überlegen...

  • Meißenheim
  • 18.10.19
Panorama
Rüdiger Kopp

Angedacht: Rüdiger Kopp
Dankbarkeit ist eine Lebenshaltung

„Gott hat dir heute 86.400 Sekunden geschenkt. Hast du eine dazu verwendet, um ‚Danke‘ zu sagen?“ Dankbarkeit ist eine Lebenshaltung, die uns allen zutiefst entspricht, weil niemand von uns sich selbst in Händen hält. Ihr Begleiter durch die WocheMahatma Ghandi sagt es so: „Wenn ich das Wunder eines Sonnenuntergangs oder die Schönheit des Monds bewundere, dann weitet sich meine Seele in der Ehrfurcht vor dem Schöpfer.“ Danken und Denken hängen ganz eng zusammen. Wer anfängt zu denken, der...

  • Kehl
  • 09.10.19
Panorama
Andreas Moll

Angedacht: Andreas Moll
Fürsorge auf Zunge zergehen lassen

„Wie sagt man?“, fragen Mama oder Papa mahnend, wenn dem Sprössling wieder einmal ein Bonbon oder ein Stück Käse beim Einkaufen gereicht wird. „Hast du auch schön Danke gesagt?“, wird gefragt, wenn Oma und Opa dem Kind ein Geschenk mitgebracht haben. Scheinbar muss Dankbarkeit anerzogen werden, schlimmer noch: Dankbarkeit wird offensichtlich gar angeordnet. Nicht nur von Erziehungsberechtigten, sondern auch vom Staat. Erntedank und WiedervereinigungAm 3. Oktober mussten wir alle dankbar...

  • Sasbachwalden
  • 04.10.19
Panorama
Ruth Scholz

Angedacht: Ruth Scholz
Danke sagen jetzt für Ernte und Lese

Beim Wandern trafen meine Freundin und ich eine Familie mit zwei kleinen Kindern. Meine Freundin hatte eine Tüte Gummibärchen dabei und bot den beiden Kindern davon an. Daraufhin sagte die Mutter zu ihren Kindern: „Und wie heißt das?“ Sagte eines der Kinder: „Kann ich noch eins haben?“ Typisch, oder? So sind Kinder! Aber mal ehrlich: Sind nur Kinder so? Kindermund tut Wahrheit kund – sagt man oft. Jetzt beginnt wieder der Herbst und mit ihm die Ernte und die Weinlese. Sind wir da wirklich...

  • Offenburg
  • 27.09.19
Panorama
Deborah Martiny

Angedacht: Deborah Martiny
Kleines kann sich in Großes verwandeln

Im Wald Esskastanien zu sammeln, gehört im Herbst in meiner Familie fest dazu. Aber auch Rosskastanien sammeln die Kinder gerne zum Basteln. Ich selbst stecke mir in jedem Herbst eine besonders schöne Kastanie in die Tasche meiner Winterjacke. Dann kann ich sie den ganzen Winter immer wieder in die Hand nehmen. Besonders schön finde ich die Stelle, an der man unter der Schale schon den Trieb sehen und ertasten kann. In der Bibel sagt Gott einmal: "Ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es...

  • Gengenbach
  • 20.09.19
Panorama
Gerhard Bernauer

Angedacht: Gerhard Bernauer
Die Frage nach dem Gewinn vom Urlaub

Als ich einer lieben alten Dame von meinem diesjährigen Fernwanderweg – Ostweg von Pforzheim nach Schaffhausen – erzählte und sie mir aufmerksam zugehört hatte, reagierte sie spontan mit der Frage: „Und was hast du gewonnen?" Andere, denen ich davon erzählte, fragten, wie lang der Weg sei, wie viele Kilometer wir täglich gegangen seien, wie wir es mit dem Übernachten organisiert hätten, wie das Wetter gewesen sei – alles ganz praktische Fragen. Die Dame interessierte etwas anderes. Ich bin...

  • Offenburg
  • 13.09.19
Panorama
Anne Manon Schimmel

Angedacht: Anne Manon Schimmel
Im September geht eigentlich alles los

September. Neuanfang. Sommerferien rum. Herzflattern. Morgens: Die Kinder rennen mit ihren Ranzen, voll mit Heften und Schulbüchern, am Pfarrhaus vorbei. Es ist noch früh. Ich wundere mich und schaue auf die Uhr. Die Kinder fangen ganz schön früh an mit dem Lernen. Ich bin noch im Pyjama. Zwar schon am Schreibtisch, aber mit Kaffee und gemütlich. Mails beantworten, planen – diesen Tag und die kommenden. Im September geht alles wieder los. Das ist doch der eigentliche Neubeginn. Vielmehr als...

  • Neuried
  • 06.09.19
Panorama
Markus Zimny

Angedacht: Markus Zimny
Für wen wollen wir unsere Zeit einsetzen?

Mittwochmorgen um 7 Uhr: Meine vierjährige Tochter steht wach und mit großen Augen vor mir, ein Buch aus der Stadtbücherei unter dem Arm: „Papa, liest du mir was vohor?“ Ich ziehe die Augenbrauen hoch – gerade mit dem Frühstück fertig und gedanklich schon im Büro und am Schreibtisch – da habe ich jetzt aber auch wirklich keine Zeit für so was. Jeder von uns kennt solche Situationen. Eigentlich würde man ja schon gerne, aber leider passt es eben jetzt gerade nicht. Das stimmt ja auch, man...

  • Achern
  • 30.08.19
Panorama
Roland Kusterer

Angedacht: Roland Kusterer
Gemeinsamkeiten von Juden und Christen

Wenn mich einer fragen würde, was kurz zusammengefasst der Kern der christlichen Botschaft ist, dann würde ich ihn auf das höchste Gebot hinweisen, das sogenannte Doppelgebot der Liebe, so wie Jesus es auch getan hat. Die Evangelisten Matthäus (22,35-40), Markus (12,28-34) und Lukas (10,25-28) haben erzählt, was Jesus einem Mann antwortet, der ihn fragt, welches von den vielen Geboten das wichtigste ist. Und was Jesus da sagt, ist nichts Neues, sondern er erinnert hier nur an das, was jedes...

  • Kehl
  • 23.08.19
Panorama
Inge Fleischmann

Angedacht: Inge Fleischmann
Mit kleinen Anfängen schon zufrieden sein

Vor kurzem habe ich angefangen, in den Pfarrkirchen der Seelsorgeeinheit ein Offenes Singen anzubieten. Obwohl nur eine kleine Gruppe von Menschen gekommen ist, hat es viel Freude gemacht, die neuen geistlichen Lieder anzustimmen und mit den Leuten gemeinsam zu singen. Das hat mich zu folgenden Gedanken inspiriert: Ihre Begleiterin durch die WocheIch fange klein an, denn die großen Erfolge liegen mir nicht. Ich fange klein an, denn bei großen Vorsätzen gebe ich zu schnell auf. Ich fange...

  • Schutterwald
  • 16.08.19
Panorama
Christian Kühlewein-Roloff

Angedacht: Christian Kühlewein-Roloff
Lust zum Probieren: unverpackt leben

Am liebsten kaufe ich auf dem Markt ein. Bio, frisch aus der Region und das, was gerade auf den Feldern wächst. Auf dem Markt kann ich nicht nur sehen, was ich möchte, ich kann es riechen und fühlen. Denn alles ist unverpackt, nicht eingeschweißt in Folie und in vorgegebenen Mengen abgepackt. Und ich kann fragen, wie und wo es produziert wurde. Ihr Begleiter durch die WocheSeit einigen Monaten gibt es eine Initiative, die in Offenburg einen „Unverpacktladen“ gründen will. Da wird man dann...

  • Offenburg
  • 09.08.19
Panorama
Falko Hoferichter

Angedacht: Falko Hoferichter
Sommerzeit ist die klassische Lagerzeit

Nun haben die Sommerferien auch endlich in Baden-Württemberg begonnen. Für viele Kinder und Jugendliche in der kirchlichen Jugendarbeit bedeutet das: Raus aus dem Klassenzimmer und ab ins Abenteuer. Gemeinsam mit der Pfarrei, der Ortsgruppe oder dem Stamm erkunden sie ihre Umgebung, fahren auf Freizeiten und erleben Gemeinschaft. Ihr Begleiter durch die Woche Dass Kinder und Jugendliche dabei nicht nur „bespaßt“ werden, ist mittlerweile an verschiedensten Stellen wissenschaftlich...

  • Offenburg
  • 02.08.19
Panorama
Rainer Becker

Angedacht: Rainer Becker
Sieben Sachen, die in den Koffer kommen

Endlich Urlaub! Für meine Ferienreise packe ich meine „geistliche Reiseapotheke“ – doch nicht für den Notfall, sondern für das Normale: 1. Am schwersten trage ich oft nicht an meinen Koffern, sondern an mir selbst. Ich habe vieles, das mich beschäftigt. Will ich es mitnehmen? Einfach wegdrängen, bringt nichts. Also schaue ich mir das lästige Gepäck in Ruhe an. Dann entscheide ich: Das packe ich jetzt an, weil ich Zeit habe. Anderes packe ich in mir weg bis zur Rückreise! 2. Im Ausland...

  • Lahr
  • 26.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.